Luxus-Hersteller stellen sich auf geringeres Wachstum ein

München.  Diamanten, Uhren, teure Taschen oder kostspielige Kleider: Zu Weihnachten standen Luxus-Produkte auf vielen Wunschzetteln ganz weit oben. Für die Hersteller war das Weihnachtsgeschäft diesmal der krönende Abschluss eines guten Jahres mit Milliardenumsätzen weltweit.
Escada-Chef Bruno Sälzer stellt sich für 2013 sich auf geringeres Wachstum ein. Foto: Andreas Gebert/Archiv Foto: DPA

Die anhaltende Unsicherheit an den Finanzmärkten schlägt aber auch den wohlhabenden Kunden auf das Gemüt. Im Jahr 2013 könnte das Wachstum der Luxus-Hersteller daher geringer ausfallen als bisher. "Die Kaufkraft ist da, aber vieles in unserem Markt ist Psychologie", sagte der Chef des Modekonzerns Escada, Bruno Sälzer, der Nachrichtenagentur dpa in München.

Große Kunden hielten sich bereits mit Bestellungen zurück. "Jeder ist im Moment vorsichtiger und stellt sich auf geringeres Wachstum ein." Statt sich das Lager zu füllen, bestellten die Händler erstmal überschaubare Mengen. Dennoch rechnet Sälzer auch im kommenden Jahr mit Zuwächsen im Luxus-Markt. "Es ist nicht so, dass die ganz große Krise ausbricht." In den vergangenen Jahren sei die Branche beständig gewachsen, dieses Plus werde 2013 aber geringer ausfallen als zuletzt.

Für das Jahr 2012 erwartet die Beratungsfirma Bain & Company in der Branche weltweit einen Zuwachs von zehn Prozent auf 212 Milliarden Euro. Vor allem reiche Kunden in China kurbelten die Geschäfte der Hersteller an. Teure Kleidung oder Accessoires gelten dort vor allem in der aufstrebenden Mittelschicht als Prestigeobjekte. "Es ist ein Zeichen dafür, dass man erfolgreich ist", sagt Sälzer. Auch als Geschenk von Auslandsreisen stünden teure Mitbringsel bei Asiaten hoch im Kurs.

Escada rechnet in China nach deutlichen Zuwächsen in diesem Jahr auch 2013 mit zweistelligen Zuwächsen. In Frankreich, Italien und England ist die Kauflaune der Kunden hingegen deutlich gebremst. Größter Markt für das Unternehmen bleiben die USA, gefolgt von Deutschland, Russland, Japan, China und Spanien. Weltweit rechnet Escada in diesem Jahr mit einem Umsatz über dem Vorjahreswert von 300 Millionen Euro. Vor drei Jahren hatte das Unternehmen aus Aschheim bei München Insolvenz angemeldet und war von der indischen Unternehmerin Megha Mittal übernommen worden. Seitdem arbeitet sich der Konzern aus der Verlustzone.

Abo-Bestellung

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+