Kommentar zum massenhaften Kükentöten

Töten schnell beenden

Aktivisten der Albert Schweitzer Stiftung und der Tierschutzorganisation Peta protestieren vor der Urteilsverkündung mit einer symbolischen Aktion zum Kükenschreddern vor dem Bundesverwaltungsgericht.

Aktivisten der Albert Schweitzer Stiftung und der Tierschutzorganisation Peta protestieren vor der Urteilsverkündung mit einer symbolischen Aktion zum Kükenschreddern vor dem Bundesverwaltungsgericht.

Berlin. Das massenhafte Töten männlicher Küken ist ein Skandal. Es wird Zeit, dass die Landwirtschaftsministerin handelt, meint unsere Autorin Eva Quadbeck.

Rechtlich ist die Praxis, männliche Küken zu schreddern oder zu vergasen weiterhin statthaft – moralisch ist es ein Skandal. Jetzt ist Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gefragt. Sie muss ein Datum festlegen, ab wann das Kükentöten in Deutschland verboten ist – und zwar zeitnah.

Seit Jahren verspricht die Regierung, die grausame Praxis zu beenden. Es ist auch etwas geschehen. Inzwischen gibt es Techniken, das Geschlecht des Kükens im Ei zu erkennen. Dadurch kann sortiert werden, bevor die Tiere schlüpfen. Diese Technik muss dringend und schnellstmöglich in Serie gehen. Die Eierpreise müssten um zwei Cent pro Stück steigen. Das ist vertretbar. Schnell wird es aber nur gehen, wenn Klöckner ein Datum festlegt.

Ihr Vorgänger im Amt hatte versprochen, das Kükenschreddern Ende 2017 zu beenden. Jetzt gibt es noch nicht einmal ein neues Datum, wann das Töten aufhören soll. Da muss sich die Koalition nicht wundern, dass sie an Rückhalt in der Bevölkerung verliert. Dieses Thema darf nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden. Die Zahl der Verbraucher wächst, die aufgeklärt und mit gutem Gewissen einkaufen und sich ernähren wollen.

Die Ministerin hat genug Hebel, eine ethisch korrekte Lösung umzusetzen. Sie könnte zum Beispiel das Tierschutzgesetz präzisieren. Darin ist festgelegt, dass Tiere nur aus „vernünftigem“ Grund getötet werden dürfen. Der Text könnte genauer gefasst werden, dass wirtschaftliche Gründe für die Produzenten von Eiern und Fleisch zwar eine Rolle spielen müssen, sie aber nicht zu groben ethischen Verstößen führen dürfen.

Jedes Jahr mehr als 40 Millionen Küken nur zum Sterben schlüpfen zu lassen, ist eben nicht vertretbar.