Politik in Frankreich

Front-National-Vize Philippot verlässt die Partei

Der stellvertretende Chef von Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN), Florian Philippot (links) und FN-Chefin Marine Le Pen (rechts).

Der stellvertretende Chef von Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN), Florian Philippot (links) und FN-Chefin Marine Le Pen (rechts).

21.09.2017 Paris. Nach parteiinternem Führungsstreit: Der stellvertretende Chef von Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN), Florian Philippot, verlässt die Partei. Er galt lange als enger Vertrauter von FN-Chefin Marine Le Pen.

Der stellvertretende Chef von Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN), Florian Philippot, verlässt nach einem Führungsstreit die Partei. Er wolle nicht Vize-Vorsitzender "für nichts" sein, sagte Philippot am Donnerstag im Sender France 2. Dies sei "lächerlich", also verlasse er "natürlich" die Partei.

Philippot galt lange als enger Vertrauter von FN-Chefin Marine Le Pen. Am Mittwoch hatte Le Pen ihrem Vize wichtige Zuständigkeiten entzogen. Philippot bleibe zwar stellvertretender Parteichef, habe nun aber keinen besonderen Aufgabenbereich in der Parteiführung mehr, hieß es.

Mit der Teilentmachtung Philippots reagierte Le Pen auf dessen Weigerung, den Vorsitz über eine von ihm gegründete politische Vereinigung aufzugeben. Dies hatte sie am Dienstag öffentlich gefordert.

Philippot hatte die Vereinigung "Les Patriotes" vor der Parlamentswahl im Juni gegründet. Sie sieht sich selbst als Gesprächsplattform innerhalb der Partei. Kritiker warfen Philippot aber vor, er habe "Les Patriotes" als Machthebel in den parteiinternen Streitigkeiten bei der FN einsetzen wollen. (AFP)