ZDF-Talkshow

Markus Lanz und der seltsame Anruf

Ein Bombardement mit Banalitäten: Gastgeber und ZDF-Talkmaster Markus Lanz.

Trier. Vielleicht dient es ja der Sache. Also lässt sich Waltraud Gräff von der Redaktion des TV-Moderators Markus Lanz überzeugen, am 22. Mai 2014 in dessen ZDF-Talkshow aufzutreten.

Vor Aufzeichnungsbeginn erscheint der smarte Moderator in der Gästelounge und fragt Tanjas Mutter, ob er ihr während der Sendung mit einer bestimmten Frage helfen könne. Oh ja, entgegnet Waltraud Gräff. Sie habe der in Trier wohnenden rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer einen langen Brief geschrieben - und sie gebeten, ob sie vielleicht dafür Sorge tragen könnte, dass die Kripo alle Spuren noch einmal intensiv betrachte.

Tanjas Mutter fühlte sich von der Ministerpräsidentin zu dem Brief ermuntert, weil sie das Signal erhalten hatte, sie könne versichert sein, nicht Wochen auf eine Antwort warten zu müssen. Das bewahrheitete sich insofern, als Waltraud Gräff zum Zeitpunkt der ZDF-Sendung schon Monate auf eine Antwort wartete.

Markus Lanz nickt mitfühlend, verspricht, eine entsprechende Frage zu stellen, lächelt und geht. Wenig später, kurz vor Aufzeichnungsbeginn, erscheint ein Mitarbeiter in der Gästelounge und erwähnt beiläufig, man habe soeben einen Anruf aus der Mainzer Staatskanzlei erhalten. Waltraud Gräff fragt: "Ja und?" Der Mitarbeiter schweigt und geht.

Zu Beginn der Sendung sagt Gastgeber Lanz mit Blick auf den Komiker Jürgen von der Lippe: "Das verspricht eine humorige Sendung zu werden." Dann wendet er sich Waltraud Gräff zu und bombardiert sie mit Banalitäten: "Wie erlebt man das? In Watte?" - "Hilft es Ihnen, das Zimmer Ihrer Tochter im Haus aufzusuchen?" - "Halten Sie Zwiesprache mit Ihr?" - "Fragen Sie Ihre Tochter um Rat?" - "Suchen Sie gezielt Orte auf, an denen Sie mit Ihrer Tochter waren?" - "Kochen Sie auch noch für sie, decken Sie noch für Ihre Tochter den Tisch? Es gibt ja Menschen, die solche Dinge machen."

Waltraud Gräff beantwortet brav all diese Fragen, und Lanz beendet das Gespräch mit einem klassischen Lanz-Monolog: "Entweder man zerbricht daran, oder man wächst daran. Bei Ihnen scheint letzteres der Fall zu sein. Ein Beleg dafür, dass Menschen offenbar mehr innere Kraft haben, als man ihnen manchmal zutraut."

Dann wendet er sich dem nächsten Gast zu. Waltraud Gräff ist mit ihrer Kraft am Ende und schaut sich hilfesuchend nach ihrem Anwalt um. Ihre Augen sprechen Bände: Warum hat Lanz die versprochene Frage nicht gestellt?

Malu Dreyer ist nicht nur Ministerpräsidentin, sondern auch Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Parteifreund Kurt Beck ist Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrates.

Dreyer ist mit Klaus Jensen verheiratet; der war von 2007 bis 2014 Oberbürgermeister von Trier. Am 13. März kommenden Jahres steht ihr und ihrer Partei eine schwierige Landtagswahl bevor, ohnehin belastet durch den Nürburgring-Skandal.