Deutscher Buchhandlungspreis

Drei Bonner Buchhändler erhalten Auszeichnung

Lange Regalreihen in einer Buchhandlung.

Symbolbild.

Bonn. Drei Bonner Buchhändler sind für den Deutschen Buchhandlungspreis der Kulturstaatsministerin Monika Grütters nominiert worden und dürfen sich über Preisgeld freuen. Wer die Hauptpreise gewinnt, wird im Oktober verkündet.

Zwölf Seiten komplexe Erläuterungen, ein Teilnahmeverfahren, das es in sich hat und von manchem Bewerber hinter vorgehaltener Hand als bürokratisches Monstrum bezeichnet wird: Immerhin locken am Ende des Verfahrens zum Deutschen Buchhandlungspreis ein Gütesiegel – und Geld.

25.000 Euro für die drei Besten der nominierten Buchhandlungen, 15.000 Euro für bis zu fünf Buchhandlungen, die aus den nominierten Buchhandlungen besonders herausragen, sowie 5000 Euro für bis zu hundert hervorragende Buchhandlungen. Welche der 118 nominierten Buchhandlungen welchen Betrag bekommen, stellt sich erst bei der Preisverleihung am 2. Oktober in Rostock heraus.

Am Dienstag hat die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, erst einmal zum fünften Mal die Nominierten für den Preis bekannt gegeben. Drei Bonner sind unter den Glücklichen: Böttger, Goethe & Hafis sowie die Parkbuchhandlung.

„Mit der Auszeichnung würdigt die Kulturstaatsministerin unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen, die sich um das Kulturgut Buch und seine große gesellschaftliche Bedeutung, für ein vielfältiges Verlagswesen oder das kulturelle Leben durch die 'Buchhandlung vor Ort' verdient gemacht haben“, heißt es in einer Pressemitteilung der Kulturbeauftragten des Bundes.

Bonner Verleger in der Jury

Eine unabhängige Jury mit Experten der Branche – neben dem Bonner Verleger und Mitglied der Kurt-Wolff-Stiftung, Stefan Weidle, sitzt dort unter dem Vorsitz von der FAZ-Kritikerin Sandra Kegel die Verlagsvertreterin Regina Vogel, Jo Lendle vom Carl Hanser Verlag und Gabriele Schink vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels – hat in diesem Jahr aus 467 Bewerbungen 118 Buchhandlungen für den Preis ausgewählt. Dies entspricht einem Zuwachs von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr (434 Bewerbungen). 82 Buchhandlungen bewarben sich in diesem Jahr zum ersten Mal um den Deutschen Buchhandlungspreis.

Seit der ersten Verleihung 2015 bis heute haben die Bonner immer wieder gepunktet: Böttger war dreimal unter den Preisträgern, holte einmal die Spitzen-Auszeichnung „Beste Buchhandlung“, die Parkbuchhandlung war dreimal unter den Ausgezeichneten, Unsere Buchhandlung am Paulusplatz schaffte es zweimal, Goethe & Hafis – die Buchhandlung feierte dieses Jahr ihr 25-Jähriges – kam ebenfalls zweimal zu Preisehren. 2015 und 2018 war auch der buchLaden 46 in der Bonner Kaiserstraße unter den ausgezeichneten Buchhandlungen.

Grütters: „Die Erfolgsgeschichte Deutscher Buchhandlungspreis wird fortgeschrieben. Er ist Symbol und Anerkennung zugleich: Buchhandlungen sind ein Quell für die literarische und kulturelle Vielfalt in Deutschland. Mit ihrem unternehmerischen Mut und ihrer Individualität tragen die Buchhändlerinnen und Buchhändler damit ganz wesentlich zur Lebensqualität ihrer Region bei.“ 62 der 118 Preisträger sind „Neulinge“, die zum ersten Mal den Deutschen Buchhandlungspreis erhalten.