Haribo-Mitinhaber Paul Riegel beigesetzt

Familie, Freunde und Mitarbeiter nehmen Abschied
Bild 1 von 3
Foto: Barbara Frommann

 Foto: Barbara Frommann

Bonn. (ly) Familie, Freunde und zahlreiche Haribo-Mitarbeiter haben am Freitag Abschied genommen von Paul Riegel. Der Mitinhaber des Kessenicher Süßwarenkonzerns war am vergangenen Sonntag im Alter von 82 Jahren gestorben ( der GA berichtete).

In der Kapelle des Aloisius-Kolleges in Bad Godesberg - Paul Riegel und sein älterer Bruder Hans hatten die Jesuiten-Schule besucht - fand die Trauerfeier statt. Schulleiter Pater Theo Schneider charakterisierte den Verstorbenen als Menschen mit einem "lustigen Humor", der nach eigenen Angaben "viel Glück im Leben hatte; dessen war er sich auch bewusst".

Schneider: "Und Paul Riegel litt, wo Streit war." Diese Aussage konnte durchaus auch als Hinweis auf das eher problematische Verhältnis zwischen den Brüdern Hans und Paul verstanden werden. Hans Riegel war nicht zur Trauerfeier erschienen, reihte sich dann später auf dem Südfriedhof in die Reihe der Trauernden ein.

Aus dem 1. Petrusbrief zitierte Pater Schneider: "Liebe findet ihren Weg über jedem Abgrund hinweg, der sich zwischen uns auftun kann. Sie macht viel Schuld und Versagen wieder gut, sie vergibt und findet Vergebung."

Die Vereine, die Paul Riegel unterstützte, hatten zur Beerdigung ihre Fahnen mitgebracht - die Schwimmsportfreunde Bonn, die Freiwillige Feuerwehr Kessenich und die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Bonn-Süd. Eindrucksvoll war das Grabgebinde der Enkelkinder: ein aus weißen Rosen geformtes großes Herz mit zehn Schleifen, auf denen die Namen der Kinder standen.

An der Beerdigung nahmen auch OB Bärbel Dieckmann, CDU-MdB Stephan Eisel, Stadtkämmerer Ludger Sander, SPD-Ratsherr Werner Esser und CDU-OB-Kandidat Christian Dürig teil.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+