Kommentar

Zeit zu handeln

Was jeder mittlerweile mitbekommen hat, sind die extremen Temperaturen, vor allem im Sommer und im Winter, und die damit verbundenen Komplikationen - der Klimawandel scheint unaufhaltsam, wir müssen etwas dagegen unternehmen!

Deutschland hat sich bei der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 in Folge des Pariser Abkommens Ziele gesetzt, die dazu beisteuern sollten, das weitere Ansteigen der Temperaturen zu verhindern. Mittlerweile haben wir 2019 und es dauert nur noch ein Jahr, bis die Frist ausläuft und es wird klar: Diese Ziele können nicht mehr erreicht werden. Doch wieso hat die Bundesregierung nicht rechtzeitig etwas unternommen?

Das Abkommen besagt, dass alle fünf Jahre neue, höhere Klimaziele gesetzt werden müssen, doch wenn wir die erste Stufe schon nicht geschafft haben, wie sollen wir da die anderen Stufen erreichen? Um den Klimawandel aufzuhalten und den Anstieg der Erdtemperatur auf über zwei Grad zu verhindern, werden von Experten viele Methoden vorgeschlagen. Die wahrscheinlich erfolgversprechendste ist, unseren CO 2 -Fußabdruck zu verringern.

Jeder sollte in sich selbst hineinhorchen und überlegen: Was für Maßnahmen ergreife ich, um den Klimawandel aufzuhalten? Denn jeder kann beim Klimaschutz mithelfen. Sei es, weniger mit dem Auto zu fahren und dafür mehr mit Fahrrad, Bus oder Bahn unterwegs zu sein, weniger Strom zu verbrauchen oder umweltbewusster einzukaufen.

Ganz klar ist, dass Deutschland hinterherhinkt. Können wir, um aufzuholen, bei unseren Nachbarländern abschauen oder sollten wir über Europa hinaus und auf die Welt schauen? Diese Fragen gilt es nun zu beantworten.

Carl-Reuther-Berufskolleg Hennef, VH81