GA-Sommergarten

Besucherrekord bei Still Collins

Bonn. So voll war es noch nie: Beim gestrigen GA-Sommergartenkonzert von Still Collins wollten so viele Zuhörer auf das Dach der Bundeskunsthalle, dass der Zugang leider eingeschränkt werden musste.

Unmittelbar nach den ersten Stücken der populären Phil-Collins-Tributeband aus Bonn, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert, war die Grenze von 1500 Besuchern erreicht - das Ende der Fahnenstange dagegen noch lange nicht. Zeitweilig reichte die Warteschlange bis zum Eingang des Kunstmuseums und noch darüber hinaus.

Wer es schließlich nach oben schaffte, konnte sich daher glücklich schätzen. Und genießen. Denn die Band um Frontmann Sven Komp sorgte mit einem Balladen-Klassiker nach dem anderen für zahlreiche nostalgische und schöne Momente.

Neben romantischen Phil-Collins-Solo-Titeln wie "Groovy Kind Of Love" und "You'll Be In My Heart" standen dabei auch Peter-Gabriel-Klassiker wie "Don't Give Up" (bei dem Co-Sängerin Katja Symannek einmal mehr als Duett-Partnerin glänzte) und "Solsbury Hill" auf dem Programm.

Das Publikum war begeistert - nur ein wenig lauter, so hieß es öfter, hätte die Musik schon sein können. Wenn man denn dürfte. Der guten Laune tat dies keinen Abbruch, was sowohl für Still Collins als auch für das Konzept des GA-Sommergartens an sich spricht. Weiter geht es in zwei Wochen - dann tritt der Crossover-Klarinettist Andy Miles auf dem Dach der Bundeskunsthalle auf, ebenfalls wieder von 11.30 bis 14.30 Uhr.