Knallbunt oder mit viel Weiß - Die Weihnachtsdekoration 2012

Frankfurt/Main.  Der Trend der vergangenen Jahre: Anhänger für den Weihnachtsbaum - statt Kugeln. Doch die Tradition ist zurück. Der Handel setzt wieder auf die gute alte Weihnachtskugel. Aber sie muss blinken.
Bild 1 von 7
Die Kugeln der diesjährigen Weihnachtsdekoration dürfen gerne kunterbunt sein. Foto: Messe Frankfurt/Pietro Sutera
											Foto: DPA

Die Kugeln der diesjährigen Weihnachtsdekoration dürfen gerne kunterbunt sein. Foto: Messe Frankfurt/Pietro Sutera Foto: DPA

Es ist nicht das traditionelle Rot, nicht Grün und nicht Gold. Weiß ist in diesem Jahr die Trendfarbe für Weihnachtsdekorationen. Sie gilt als edel und schick. Mit ihr werden gerade moderne Räume gerne eingerichtet. Zugleich ist sie aber immer schon mit Weihnachten verbunden: Denn an den Feiertagen ist die Landschaft hoffentlich weiß.

Weiße Dekorationen entdeckt man in dieser Saison bei fast allen Herstellern. Depot verziert die Fenster mit großen hellen Sternen, Engels Kerzen dekoriert einen Kamin mit vielen weißen Kerzen. Und Ikea kombiniert beispielsweise weiße und durchsichtige Kugeln, die teils rote Punkte oder Streifen als Farbtupfer haben.

Die Zusammenstellung muss nicht reinweiß sein. Bei der Fachmesse Christmasworld in Frankfurt am Main waren etwa Tischarrangements aus verschiedenen Weißtönen zu sehen, teils in Kombination mit Braun oder funkelndem Gold. "Weihnachten 2012 muss alles spiegeln, blinken, leuchten, glänzen", beschreibt Katrin Westermeyr von der Messe Frankfurt den Trend.

Glanz bekommt vor allem der Weihnachtsbaum ab. Nach den alternativen Anhängern in den vergangenen Jahren konzentrieren sich die Hersteller in diesem Jahr wieder auf die Weihnachtsbaumkugel. Deutschland folgt damit einer aus den USA und Russland kommenden Strömung. Die modernen Kugeln leuchten entweder dank eingebautem LED-Licht oder verfügen über ein schillerndes Innenleben - in durchsichtigen Kugeln sind etwa Schneeflocken oder Glitzerfüllungen zu sehen.

Das Kontrastprogramm gibt es auch: Hier hängen Kugeln in Knallfarben wie Brombeere, Pink, Neongrün oder Gelb am Baum. "Das Modethema Colorblocking ist in der Festdekoration angekommen", erläutert Claudia Herke vom Stilbüro bora.herke.palmisano, das den Trendbericht zur Messe Christmasworld erarbeitet hat. Darunter versteht man die Kombination von mehreren sehr plakativen, aber nicht zueinander passenden Farben. Bei der Weihnachtsdekoration gebe es innerhalb des bunten Durcheinanders aber immer eine dominierende Farbe, erläutert Herke.

Auch bei den weiteren Dekorationen findet man immer beide Stile: Traditionelles und Flippiges. Waldmotive wie Hirsche und Vögel sowie Pilze, Hagebutten, Eicheln und Tannenzapfen sind beliebt, erläutert der Europäische Floristenbedarfsverband EFSA. Broste Copenhagen hat zum Beispiel einen Adventskranz aus Kerzen, die wie Baumstämme aussehen. Darum wurden viele Zapfen arrangiert.

Mit Kerzen gespickte Äste setzen die Festtafel wirkungsvoll in Szene, beschreibt der EFSA den Trend weiter. Knabbereien wie Lebkuchen und Äpfel gehören ebenfalls zur Tischdekoration. Tannenzapfen sehen in diesem Jahr bei vielen Herstellern auch wie überzuckert aus. Viele Dekorationen sind gestrickt oder aus Pelz. Daneben finden sich im Handel auch verspielte und wenig traditionelle Motive wie Brezeln, Bierkrüge, Schuhe und Roboter. Und von Kugeln lächeln Smileys.

Weihnachten ohne Kerzen geht nicht. Gefragt sind vor allem Lichter in Gläsern. "In unterschiedlichen Höhen angeordnet, können die Gläser in der Adventszeit den klassischen Kranz ersetzen", rät Ingrid Grimm, Sprecherin der Gütegemeinschaft Kerzen in Stuttgart. Teelichter in Stern-, Herz-, Blüten- oder wie von Broste Copenhagen in Lebkuchenform sind ein Hingucker auf der adventlichen Kaffeetafel. Ähnlich wie manche Anhänger für den Baum haben einige Kerzen eine trendige Strick- und Pelzoptik.

Eine Trendfarbe für Kerzen ist in diesem Jahr - neben Weiß - Rot in allen Schattierungen und Nuancen. "Je avantgardistischer der Haushalt, desto ausgeprägter die Brombeertöne", sagt Grimm. Sie empfiehlt auch taupefarbene Exemplare. Trendanalystin Claudia Herke gefällt "ein tief leuchtendes Petrol, das in Kombination mit Silber sehr modern wirkt". Petrol und Taupe passen auch gut zur klassischen Weihnachtsfarbe Gold.

Beim Blumenschmuck greifen die Floristen überwiegend auf typische Winterblumen zurück, erläutert der Verband EFSA. Und auch hier spielt die Trendfarbe für die diesjährige Adventsdekoration eine Rolle: Alpenveilchen, Amaryllis, Hyazinthen blühen nicht nur in Weiß, sondern werden auch in weißen bis lichtgrauen Gefäßen präsentiert. Dazu passen Schneeglöckchen, Christrosen und Edelweiß sowie Orchideen und Gräser. Für etwas Farben sorgen daneben der feuerrote Weihnachtsstern, Ilex und Gerbera.

Abo-Bestellung

Übersicht der Weihnachtsmärke


Weihnachtsmärkte in Bonn und Region auf einer größeren Karte anzeigen