Was Sie wissen müssen

Das sind die wichtigsten Infos zu Rhein in Flammen

Bonn. Am Freitag startete das Wochenende zu Rhein in Flammen. Los ging es mit "Rock im Mai" in der Rheinaue. Am Samstag gibt es ein buntes Programm bevor das Feuerwerk am Himmel erstrahlt. Hier die wichtigsten Infos zum Wochenende.

Am Samstag lässt das Großfeuerwerk "Rhein in Flammen" Himmel, Rheinufer und Sehenswürdigkeiten zwischen Bonn und Linz wieder in bunten Farben erstrahlen. Dazu fahren festlich beleuchtete Schiffe auf dem Fluß. In den Städten entlang des Rheins gibt es außerdem Veranstaltungen und öffentliche Bühnen. ga-bonn.de mit dem Überblick:

Das Feuerwerk

Das Feuerwerk ist der kulturelle Kern von "Rhein in Flammen". Bereits vor mehr als 200 Jahren veranstalteten die Städte entlang des Rheins bunte Feuerwerke zu Ehren hochrangiger Persönlichkeiten. Schon 1845 zeigte sich Queen Victoria begeistert von der Atmosphäre.

 

Seit über 30 Jahren findet Rhein in Flammen nun jährlich statt und am 5. Mai 2018 werden parallel zur Fahrt der hell erleuchteten Schiffe zwischen Linz und Bonn sechs große Feuerwerke gezündet.

  • 21.35 Uhr: Eröffnungsfeuerwerk in Linz und Abfahrt des Schiffskonvois
  • 21.45 Uhr: Feuerwerk in Remagen
  • 22 Uhr: Feuerwerk in Unkel
  • 22.20 Uhr: Feuerwerk in Bad Honnef
  • 22.35 Uhr: Feuerwerk in Königswinter
  • 23.15 Uhr: Abschlussfeuerwerk in der Bonner Rheinaue

Den Höhepunkt bildet dabei das Abschlussfeuerwerk am Samstagabend um 23.15 Uhr, das synchron zu Musik von fünf verschiedenen Kontinenten stattfindet. Das Feuerwerk wird, wie in den letzten Jahren auch, von Weco Feuerwerk aus Eitorf geplant und ausgerichtet. Die Weltklimakonferenz Cop23, die im vergangenen November viele internationale Gäste nach Bonn brachte, hat die Organisatoren dazu ermutigt, auch Rhein in Flammen das Motto „Around the world – die Welt zu Gast“ zu geben. Es soll die Weltoffenheit, Gastfreundschaft und das Engagement der Sponsoren und Partner der Region in die Welt tragen. Das 18-köpfige Team von Weco plant 25.000 Einzelschüsse mit Effekthighlights wie italienischen Zylinderbomben, die ein Kaliber von 200 Millimeter haben.

Veranstaltungen zu Rhein in Flammen

Rund um das Feuerwerk finden in Bonn und der Region Veranstaltungen statt. In der Bonner Rheinaue öffnen die Buden, Karussells und Händler am Freitag und Samstag um 13 Uhr ihr Geschäft. Königswinter veranstaltet ein Biergartenfest in den Stadtfarben Rot und Weiß und Bad Honnef feiert das frühsommerliche Spektakel mit einem Familienfest auf der Insel Grafenwert.

 

Livemusik

Rhein in Flammen ist nicht nur ein Lichtspektakel, sondern auch ein Fest der Livemusik. In Linz, Remagen, Unkel, Bad Honnef, Königswinter und Bonn finden sich dafür kleinere und größere Bühnen. Allein in der Bonner Rheinaue werden bis zu 100.000 Besucher erwartet. Beim Landesprogramm stehen Bands wie Brings oder Querbeat auf der Bühne.

In diesem Jahr findet auch wieder das kostenlose Rheinimpuls-Festival im Rahmen von "Rhein in Flammen" statt. Die Macher des Greenjuice-Festivals bieten an der Südbrücke in bewährter Manier einigen bekannten Bands verschiedener Genres aus Bonn, aber auch darüber hinaus, eine Bühne. Daneben bekommen aber auch wieder regionale Newcomer die Chance, sich einem großen Publikum vorzustellen. Das RheinImpuls Festival findet ebenfalls in der Bonner Rheinaue statt, direkt an der Haltestelle "Rheinaue" der Stadtbahnline 66.

 

Die Schiffe

Eine schöne Sicht auf die Feuerwerke hat man vom Rhein aus. Denn die glühenden Lichtspiele werden parallel zur Fahrt der Schiffe gezündet. Wer also mit dem Schiff fährt erlebt alle sechs Feuerwerke nacheinander. Wer sich diese Perspektive nicht entgehen lassen möchte, sollte sich sich Frühzeitig Tickets unter bonnticket.de sichern.

Anfahrt

Insbesondere unmittelbar vor und nach der Veranstaltung rechnen die Organisatoren mit hohen Verkehrsbeeinträchtigungen. Deshalb werden bereits nachmittags Straßen gesperrt. Es gibt nämlich nur wenige Parkplätze in der Nähe der Rheinaue. Deswegen empfehlen die Stadt Bonn und die Polizei die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad.

Die Busse und Bahnen würden an die Anforderungen der Großveranstaltung angepasst. Unmittelbar nach dem Abschlussfeuerwerk am 5. Mai müssen Besucher an den Haltepunkten mit hohen Wartezeiten und Menschenansammlungen rechnen.

Die Stadtwerke empfehlen für die Rückfahrt die Haltestellen Olof-Palme-Allee, Heussallee/Museumsmeile und Max-Löbner-Straße, da nach Ende des Feuerwerks an der Haltestelle Rheinaue mit längeren Wartezeiten zu rechnen ist.

Der Fahrplan soll für den Abend nach Angaben der Organisatoren deutlich ausgeweitet werden, insbesondere die Stadtbahnlinie 66. Rund 190 Linienbusse und alle Stadtbahnfahrzeuge werden im Einsatz sein. Der Sonderfahrplan, der bis 2 Uhr morgens gilt, kann von Kunden in Bussen, Bahnen und Online sowie in den Servicecentern eingesehen werden. Außerdem sollen sich zusätzliche Fahrer bereithalten, die nach Bedarf von der SWB-Betriebsleitstelle entsendet werden können.

Zusätzliche digitale Informationen gibt es außerdem auf dem interaktiven Liniennetzplan von SWB Bus und Bahn. In Echtzeit werden hier alle Busse und Bahnen auf ihrem Weg im Liniennetz dargestellt.

Familientag

Am Sonntag, 6. Mai, ist Familientag: Der Markt in der Rheinaue öffnet von 11 bis 18 Uhr. Den Familien wird ein buntes und aufregendes Programm geboten. Fahrten in den Attraktionen sind günstiger als sonst und auch die Preise für Speisen und Getränke werden reduziert.

Sicherheit

Die Bonner Polizei will deutliche Präsenz zeigen und jederzeit ansprechbar sein. Gegen Unruhestifter sowie Trick- und Taschendiebe will die Polizei zudem mit zivilen Beamten vorgehen. Mehr als 500 Einsatzkräfte der Feuerwehr , des Sanitäts- und Rettungsdienstes sowie des Technischen Hilfswerks werden in der Rheinaue im Einsatz sein.

Feuer, Grills und Einmalgrills sind auf dem Gelände verboten. Auch das Mitbringen von Glasbehältnissen ist verboten. An den Ausgängen des Geländes sind Unfallhilfestellen aufgebaut. Am Eingang Herbert-Wehner-Platz gibt es am Samstag ab 18 Uhr einen zentralen Anlaufpunkt für Opfer von Straftaten.

Weitere Infos zu Rhein in Flammen gibt es hier.

.