Eröffnung am Freitag

Weihnachtsmarkt in Bonn wird aufgebaut

Bonn. In Bonn laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Am Freitag eröffnet der Weihnachtsmarkt. In der Innenstadt werden jetzt auch die Buden aufgebaut. Die Polizei hat erneut ein breites Sicherheitskonzept aufgestellt.

Wie in einem Bienenstock geht es zurzeit in der Bonner Innenstadt zu: Überall wird fleißig gearbeitet, es wird gehämmert, gezimmert und gebohrt. Der Aufbau der Buden für den Weihnachtsmarkt ist in vollem Gange. Besonders neugierige Blicke erntet der bereits errichtete City-Skyliner auf dem Remigiusplatz, mit insgesamt 81 Metern der höchste mobile Aussichtsturm Europas. Er ist eine der Attraktionen anlässlich des 50. Jubiläums des Bonner Weihnachtsmarkts. Doch bis zur ersten Fahrt in luftige Höhe muss man sich noch bis zur offiziellen Eröffnung des Weihnachtsmarktes an diesem Freitag um 17 Uhr gedulden.

Die Eröffnungsrede hält Bezirksbürgermeisterin Brigitta Poppe-Reiners am Sterntor, dazu spielt die Big Band der Ludwig-van-Beethoven-Musikschule Bonn unter der Leitung von Christoph Müller. Vier Wochen lang bieten die Händler an über 170 Ständen ihre Ware an. Von moderner Kunst bis zu klassischem Weihnachtsschmuck ist für jeden Geschmack etwas dabei. Auch für hungrige und durstige Besucher ist an vielen Ständen gesorgt. Für Kinder öffnet wieder das Aktionshaus der Stadt seine Pforten. Hier können Kinder ab sechs Jahren spielen, malen oder basteln.

Groß geschrieben wird das Thema Sicherheit: An allen Markttagen wird das Polizei-Mobil wieder in Höhe des Hauptportals des Bonner Münsters stehen. Von der „Wache Weihnachtsmarkt“ aus werden die Fußstreifen koordiniert, dort sind die Polizeibeamten jederzeit ansprechbar. Ratsuchende können sich auch wieder an die Anlaufstelle des Stadtordnungsdienstes in der Vivatsgasse wenden. Die Beamten werden deutlich sichtbar in der Innenstadt unterwegs sein und dabei ein besonderes Augenmerk auf potenzielle Trick- und Taschendiebe haben. Die treiben aller Erfahrung nach vor allem dort ihr Unwesen, wo viele Menschen zusammenkommen. Zum Einsatz kommen wieder die „Alarm-Glöckchen“, die man sich an die Handtasche binden kann. Die Polizei rät aber allen Besuchern, Wertsachen möglichst in verschlossenen Innentaschen der Oberbekleidung aufzubewahren.

Mobile Sperren an drei Zufahrten

Das Sicherheitskonzept für den Bonner Weihnachtsmarkt sieht außerdem auch in diesem Jahr wieder an drei Zufahrten mobile Sperren beziehungsweise Betonpoller vor. Diese befinden sich an der Einfahrt zum Friedensplatz, an der Zufahrt über den Martinsplatz und im Bereich des Mülheimer Platzes, so Vizestadtsprecher Marc Hoffmann. Diese Sperren werden seit dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz vor zwei Jahren errichtet. Damals war der Tunesier Anis Amri mit einem gestohlenen Lastwagen in die Budenstadt gerast. Zwölf Menschen starben.

Nach wie vor zur Diskussion stehen in Bonn auch versenkbare Poller im Umfeld der Bonner City. „Das wird derzeit allerdings noch verwaltungsintern geprüft“, sagte Hoffmann auf GA-Nachfrage. Dabei geht es unter anderem um die technische Machbarkeit, die weitgehend abgeschlossen sei, und zum anderen um die Regelung der Zufahrten für Berechtigte (Hotelzufahrt, Handwerker, Taxi, Apothekenzulieferer) sowie für Feuerwehr und Rettungskräfte. Hoffmann: „Die Verwaltung wird der Politik in Kürze einen entsprechenden Vorschlag für die Umsetzung unterbreiten.“