Beschäftigte der Arbeiterwohlfahrt

Streiks in Schulen und Kindergärten angekündigt

Wegen Streik geschlossen

Symbolbild

Bonn. Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Dienstag die Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in NRW zum Streik aufgerufen. Davon betroffen sind vor allem Kindertagesstätten und Ganztagsschulen der Awo.

Zur zweiten Verhandlungsrunde für die 65 000 Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in NRW hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten an diesem Dienstag landesweit zum Warnstreik aufgerufen. Besonders betroffen dürften Eltern sein, deren Kinder in einer Awo-Kita oder Offenen Ganztagsschule betreut werden. "Mit vollständigen Schließungen muss gerechnet werden", teilte Verdi mit.

Ebenfalls bestreikt werden unter anderem Seniorenheime, Sozialstationen, Beratungsstellen und ambulante Pflegedienste. Die Gewerkschaft verlangt zehn Prozent mehr Lohn. Die Awo war vor 100 Jahren angetreten, für Solidarität und Vielfalt zu kämpfen.

Wie die Gewerkschaft ankündigt, werde es auch im Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg Einschränkungen bei den Awo-Einrichtungen geben. Pflegebedürftige Menschen würden trotzdem versorgt. Die Streikenden treffen sich am Dienstag um 8 Uhr im DGB-Haus, Hans-Böckler-Platz 1, in Köln und fahren um 9 Uhr mit dem Bus zur Kundgebung vor dem DGB Haus in Düsseldorf.