200.000 Euro Kosten

Sportverein Rot-Weiß Lessenich plant Umbau für Vereinsräume

Ortstermin mit Marco Jost, Sportplatz Lessenich.

Ortstermin mit Marco Jost, Sportplatz Lessenich.

LESSENICH. Der Vorsitzende des Rot-Weiß Lessenich, Marco Jost, hofft auf eine Sanierung der Vereinsräume in diesem Jahr. Die Stadt hat bereits positive Signale gesendet.

Der Sportverein Rot-Weiß Lessenich will sich in diesem Jahr seinen Traum von einem eigenen Vereinsraum und einer Geschäftsstelle erfüllen. Die Vorzeichen stehen gut. Die Bauvoranfrage für den notwendigen Umbau des städtischen Gebäudes am 2015 eingeweihten Kunstrasenplatz ist bereits eingereicht und positiv beschieden worden. Wie der Vereinsvorsitzende Marco Jost dem General-Anzeiger sagte, hofft er, dass eine Baugenehmigung bis zum Saisonende vorliegt und die etwa drei Monate dauernden Bauarbeiten im Anschluss zügig beginnen können.

Die Stadt sendet positive Signale. Nach Auskunft von Stadtsprecherin Monika Hörig ist die Flüchtlingsfamilie, die in der 80-Quadratmeter-Wohnung lebte, im September 2016 umgezogen. „Seit dieser Zeit steht die Wohnung zur Nutzung für den Verein zur Verfügung. Leider konnte der Verein bis dato noch keine Baugenehmigung erwirken, so dass auch ein entsprechender Mietvertrag noch nicht geschlossen werden konnte“, so Hörig.

Rot-Weiß Lessenich muss für die Umsetzung und einen belastbaren Finanzierungsplan vorlegen und dafür zunächst klären, ob und in welcher Höhe das städtische Sport- und Bäderamt einen Förderzuschuss für den Umbau gewährt. In der Regel liege er bei 50 Prozent der Gesamtsumme, so Jost. Insgesamt wird die Sanierung etwa 200.000 Euro kosten.

In den bisherigen Wohnräumen wären eine Mauer abzureißen, neue Fußböden zu legen und die Sanitäranlagen zu erneuern. Zudem ist der Anbau einer Fluchttreppe auf der Platzseite notwendig und ein kleiner Balkon geplant. Auf einen ursprünglich angedachten Aufzug, um einen barrierefreien Zugang zu schaffen, will der Verein aus Kostengründen verzichten. Alleine diese Installation würde weitere 90 000 Euro verschlingen.

„Für uns als Verein wäre die Anmietung ein wichtiger Schritt, auch aus sportlicher Sicht“, erklärte Jost. „Gerade für Kinder und Jugendliche gibt es keinen richtigen Treffpunkt im Ort.“ Besprechungen fänden bisher in einer Gaststätte statt, in der auch konsumiert werden müsse. Im Vereinsheim schwebt dem Vereinsvorstand vor, ein Dartspiel aufzubauen und in dieser Sportart möglicherweise sogar eine Mannschaft aufzubauen.

Seit der Kunstrasenplatz 2015 fertig geworden ist, kann Rot-Weiß Lessenich die Mitgliederzahl stabil halten. Derzeit gehören 923 Mitglieder dem Verein an. Neben dem Fußball mit vier Herrenmannschaften, einer Altherrenmannschaft, einer Damenmannschaft und Jugendmannschaften in jeder Altersklasse bietet Rot-Weiß Tischtennis, Taekwondo, Gymnastik und Gesundheitssport an. Laut Jost kommen die Teilnehmer nicht nur aus Lessenich, sondern zu erheblichen Anteilen auch aus Ortsteilen wie Endenich, Dransdorf, Brüser Berg und Lengsdorf.

Er kann sich grundsätzlich für die Zukunft vorstellen, auch die zwei derzeit vermieteten Wohnungen im Obergeschoss für Vereinszwecke zu nutzen, wenn sie denn irgendwann frei würden. „Wir haben schon einmal über eine Art Sport-OGS nachgedacht“, so Jost. Also über eine Ganztagsschule, in der sportliche Angebote eine wichtige Rolle spielen.