Bericht im Bonner Schulausschuss

Schadstofffunde und Bauverzögerung

Die Baustelle für „Bonns Fünfte“. In die Gesamtschule investiert die Stadt 39 Millionen Euro. Die bis Dezember 2018 geplante Sanierung der Bertolt-Brecht-Gesamtschule dürfte sich verzögern.

Die Baustelle für „Bonns Fünfte“. In die Gesamtschule investiert die Stadt 39 Millionen Euro. Die bis Dezember 2018 geplante Sanierung der Bertolt-Brecht-Gesamtschule dürfte sich verzögern.

BONN. Die Stadtverwaltung hat im Fachausschuss eine Aussicht auf laufende und geplante Baumaßnahmen in Schulen gegeben. Zum Teil haperte es bei der Ausführung.

Bonns Schulen haben bis 2020 jede Menge weitere Baumaßnahmen vor sich. Das verdeutlicht der aktuelle Statusbericht, der den Schulausschuss am Dienstag passierte. Danach liegen die begonnenen Bauarbeiten zum großen Teil recht gut im Zeitplan. Im Stadtteil Bonn folgt im Beethoven-Gymnasium auf die Dachsanierung bis Oktober 2017 die der Fassade.

Bis September 2018 wird an der Offenen Ganztagsschule der Bernhardschule gearbeitet. Verzögern dürfte sich die bis Dezember 2018 geplante Sanierung der Bertolt-Brecht-Gesamtschule. Weitere Bauteile von „Bonns Fünfter“ sollen bis Dezember diesen Jahres fertig sein. Verzögerungen durch die mangelhafte Ausführung der Stahlbetondecke hat es bei den Maßnahmen im Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium gegeben, die eigentlich bis Dezember dauern sollten.

Im Friedrich-Ebert-Gymnasium geht es aktuell um die Erneuerung der Turnhallendecke bis zum Ende der Osterferien und um weitere Umbauten, die aber aus Kapazitätsgründen länger als bis zum Sommer dauern dürften. Im Heinrich-Hertz-Europakolleg stehen bis Ende 2018 ein Gebäudeneubau und danach eine Grundsanierung an. Den Einbau einer Aufzugsanlage hat die Jahnschule auf dem Plan. Die Grundsanierung der Karl-Simrock-Schule dürfte länger als bis August 2019 dauern.

Auch das Ludwig-Erhard-Berufskolleg wird wie die OGS der Michaelschule, Rheinbacher Straße, grundsaniert. In der Marie-Kahle-Gesamtschule wird sich die Altbausanierung aufgrund vorgefundener Schadstoffe verzögern. In der Rheinschule liegt zum Jahresanfang der Einbau der Schwimmhalle an und in der Paulusschule bis zum Sommer die energetische Aufarbeitung der Containerklassen.

Zeitlich leicht verzögert gestaltet sich derweil die Vorbereitung für die Sanierung am Robert-Wetzlar-Berufskolleg. Mit der Grundsanierung der Schlossbachschule hofft man bis September 2019 fertig zu sein. Angehen wird man demnächst auch den Anbau der Waldschule. Im Fall des Schulzentrums Tannenbusch ist laut aktueller Planung aber immer noch kein Land in Sicht.

Offen ist in Hardtberg, wann es beim Helmholtz-Gymnasium mit der Dach- und Fassadensanierung des Hauptgebäudes losgeht. In Bad Godesberg dürfte die geplante Sanierung eines Teils des Friedrich-List-Berufskollegs dagegen bis Juli 2019 fertig sein. Nicht in der Zeit wird man aber wohl mit den bis Dezember 2019 geplanten Sanierungen im Nicolaus-Cusanus-Gymnasium sein.

Bleibt der Stadtteil Beuel, wo sich Bauarbeiten an der Anne-Frank-Schule länger als bis zum Sommer 2017 hinziehen dürften und der Ersatzneubau der Schule „Om Berg“ in Planung sei, so das Planungspapier der Stadt. Aber die erneuerten Brandschutztüren in der Beueler Gesamtschule sollen im September fertig sein. Die weitere Vorgehensweise in Sachen Realschule Beuel sei noch völlig offen, antwortete Schulamtsleiter Hubert Zelmanski auf Anfrage. Gieslint Grenz, SPD, fragte, ob da nicht ein Bürgerbegehren laufe. Das sei nicht der Fall, antwortete Zelmanski.