Verein Bunter Kreis

Oldtimer für schwerstkranke Kinder

Die Oldtimer-Fahrt unterstützt das Projekt der Stiftung Schwerkrankes Kind des Vereins Bunter Kreis e.V.

Bonn. Zur "Wolfgang Berghe von Trips - Gedächtnisfahrt" starteten am Samstagmorgen mehrere Oldtimer auf Schloss Bensberg. Teil der Gedächtnisfahrt waren auch einige historische Mercedes-Kompressor-Fahrzeuge aus den 1930er Jahren. Nach einem Halt auf der Burg Hemmersbach ging es durch die Eifel nach Bonn.

Nach einem Halt auf der Burg Hemmersbach ging es durch die Eifel nach Bonn. Die Tour unterstützte damit das Projekt der Stiftung Schwerkrankes Kind des Vereins Bunter Kreis e.V. und sorgte für vermehrte Aufmerksamkeit für das Projekt. In einem Familien-Nachsorgezentrum sollen Familien kranker Kinder über die Zeit im Krankenhaus hinaus Unterstützung erhalten.

Als Stiftungsrat und selbst betroffener Vater weiß Jens Stevens, dass "wenn ein Kind krank ist nicht nur das Kind sondern die ganze Familie leidet". Ein Nachsorgezentrum sei für die Familien eine sehr wichtige Unterstützung. In diesem Zentrum sollen Familien über die bisher üblichen drei Monate nach dem Krankenhausaufenthaltes des Kindes hinaus betreut werden. Es bietet eine Anlaufstelle in der Eltern zu Ruhe kommen können oder alle wichtigen Therapiemöglichkeiten angeboten werden können.

Zusätzlich unterstütz der Bunte Kreis Familien auch beim Übergang von intensivmedizinischer Betreuung im Krankenhaus zurück nach Hause. Aktuell ist der Verein zusammen mit der Stadt auf der Suche nach einem Grundstück in der Innenstadt, welches die Eltern auch mit dem ÖPNV erreichen können. "Wir hängen in der Luft.", berichtet Inka Orth vom Bunten Kreis. Sobald das Grundstück gefunden sei, könne man mit der weiteren Planung weitermachen. Ayhan Iskenderoglu, ebenfalls vom Stiftungsrat,  betonte bei der Präsentation des Projektes, dass selbst wenn es in den letzten Jahren viele Unternehmen als Unterstützer gegeben habe, auch Privatpersonen aus der Region helfen können. 

Neben den rund 15 Oldtimern sorgte auch Rennfahrer Legende Hans Herrmann - auch als "Hans im Glück" bekannt - für Aufmerksamkeit. In seiner aktiven Zeit als Rennfahrer startete er erfolgreich bei Langstreckenrennen wie der Mille Miglia, Targa Florio und der Carrera Panamericana. Nach einigen spektakulären aber glimpflich verlaufenen Unfällen ist er auch als "Hans im Glück" bekannt. Herrmann konnte als Schirmherr der Gedächtnisfahrt gewonnen werden. Um besonders kranken Kindern zu helfen sei er gerne dabei: "Dafür opfere ich auch gerne zwei oder drei Tage, um Kindern die schlecht dran sind zu helfen." Auch wenn diese seine erste Veranstaltung zusammen mit der Stiftung war, sei er auch in Zukunft bereit mitzumachen