Gala-Prunksitzung der Bonner Stadtsoldaten

Närrische Ehre für Wettermann Sven Plöger

Bonn. Mit starkem Redneraufgebot und der geballten Phalanx des eigenen Corps warten die Bonner Stadtsoldaten bei ihrer Gala-Prunksitzung auf. Als Ehrengast kommt am Abend TV-Wettermann Sven Plöger auf die Bühne, um zum Ehrenobristen ernannt zu werden. Er versucht es in der Bütt sogar mit Reimen.

In den Tagesthemen erklärt er den Zuschauern das Wetter, und das kann er auch in der Beethovenhalle: „Für die tollen Tagen sehe ich ein großes Tief“, sagt er in seiner Dankesrede - nicht zur Freude der Narren. „Alles zum Haare raufen, gut davon müsste ich mir welche kaufen.“ Beim Verbeugen fällt ihm dann die schwarze Lockenperücke vom Haupt, und jeder weiß, was damit gemeint ist.

1721 Gäste erleben einen tollen Abend, an dem an Anfang schon Guido Cantz begeistert. Vor allem, weil er auf viele aktuelle Themen eingeht – den Brauhausausflug des Ausbrechers von Aachen und Wildpinkler am Dom: „Man kann aus der Kirche austreten, man soll aber nicht an der Kirche austreten.“

Der Mann, gerade erst vom Schneesuchen im Skiurlaub zurück, ist wie Marc Metzger bestens aufgelegt. „Ich habe gerade Euren Oberbürgermeister in Beuel kennengelernt. Jetzt sitzt er da schon wieder. Dabei konnte ich schon den Namen von seinem Vorgänger Nimptsch so schlecht aussprechen.“

De Höppemötzjer beweisen wieder mal, wie gut sie ihre Hebefiguren beherrschen. Und das Stadtsoldatencoprs unter Kommandant Ralf Wolanski zeigt sich auch von seiner besten Seite. Mehr als 200 Uniformierte hat ein Gast im Gepäcknetz auf der Bühne gezählt.

So nimmt der Abend unter Leitung von Willi Baukhage seinen weiteren närrischen Verlauf. Mit vielen Zugaben und Raketen.