Arbeiten dauern bis Ende August

Kanal an der Viktoriabrücke wird verlegt

Die Viktoriabrücke vor den Bauarbeiten

An der Viktoriabrücke wird gebaut. (Archivfoto)

Bonn. Die Sanierung der Viktoriabrücke geht in die nächste Runde. Ab Ende Februar soll ein Mischwasserkanal verlegt werden. Das hat auch Auswirkungen auf den Verkehr.

Die Sanierung der Viktoriabrücke geht in die nächste Runde. Die Stadt hat angekündigt, Ende Februar mit dem Neubau des Kanals im Hochstadenring zwischen Bornheimer und Thomastraße zu beginnen. Bisher verläuft der Mischwasserkanal in der Brückenrampe. Für die Verlegung hat das Tiefbauamt eine Bauzeit bis Ende August angesetzt. Die Kosten betragen rund 900.000 Euro.

Die Bauarbeiten haben Auswirkungen auf den Verkehr. Im Abschnitt Bornheimer Straße/Hunsrückstraße muss die Fahrbahn komplett gesperrt werden. Anliegerverkehr ist bis zur Baustelle frei. Für den Abschnitt in der Thomastraße hat die Stadt die verkehrsärmere Zeit in den Sommerferien gewählt. Dort ist die Fahrbahn im Bereich der Viktoriabrücke auf einer Länge von etwa 25 Metern betroffen.

Der Verkehr soll dort einspurig an der Baustelle vorbeigeführt werden. Insgesamt werden laut Stadt Kanalrohre auf einer Länge von rund 180 Metern verlegt - der größte Teil in offener Bauweise, der Rest in Stollenbauweise.