Toys2Masters

Die Finalisten stehen fest

Kampf um die Finalteilnahme: Florian Scheidt von The Junglebuds auf der Harmonie-Bühne. FOTO: THOMAS KÖLSCH

Kampf um die Finalteilnahme: Florian Scheidt von The Junglebuds auf der Harmonie-Bühne. FOTO: THOMAS KÖLSCH

BONN. Sechs Namen. Sechs aus über einhundert. Am vergangenen Freitag haben sich in der Harmonie die letzten drei Bands für das Finale des Nachwuchsbandwettbewerbs Toys2Masters qualifiziert, das am Samstag, 6. Dezember, ab 17 Uhr im Brückenforum ausgetragen wird.

Mit dabei: Die Bonner Indie-Rock-Folk-Punker The Consouls, die sich in Endenich lediglich dem Kölner Quartett Tales of Aunt and Uncles geschlagen geben mussten. Auch die Niederkasseler Band Perry Air konnte sowohl Publikum als auch Jury überzeugen und darf in knapp zwei Monaten erneut auftreten. Zusammen mit Lost and Found, dem Singer-Songwriter Tilman Ringer sowie der Punkrock-Formation The Pigeons, die im dritten Anlauf den Wettbewerb für sich entscheiden wollen, zählen sie nun zu den derzeit angesagtesten Nachwuchsbands der Region.

Dabei müssen sich auch die Bands, die den Sprung ins Finale nicht geschafft haben, nicht verstecken. Am Freitag gaben zum Beispiel The Dirty Minds, die in der ersten Runde auf Platz 1 der Rangliste landeten, mit ihrer Rock-'n'-Roll-Punk-Mischung gleich zu Beginn der Veranstaltung richtig Gas, schieden aber ebenso aus wie die eigentlich grandiosen Akustik-Folk-Rocker namens The Junglebuds.

Andere hatten an diesem Abend einfach die Nase noch ein Stück weiter vorn, hatten vielleicht auch mehr Fans motivieren können, deren Stimmen die eine Hälfte des Votings ausmachten, oder punkteten mit ihrer Performance bei der vierköpfigen Fachjury, die auch Komposition und handwerkliches Können in ihre Bewertung einfließen ließ.

Keine Frage, leicht ist es nicht, sich in einem der bedeutendsten Musikwettbewerbe Nordrhein-Westfalens durchzusetzen, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum feiert. Aber schon allein wegen der dabei gesammelten Erfahrung und der Coachings im Frühjahr dürfte sich die Teilnahme für die meisten Bands ungemein gelohnt haben - was sicherlich auch einer der Gründe ist, warum sich manche Bands Jahr für Jahr von Neuem ins Getümmel stürzen.

Im Brückenforum wird es nun Anfang Dezember für die verbleibenden Bands um alles gehen. Der Sieger erhält unter anderem einen fünftägigen Aufenthalt in einem Tonstudio, ein Fotoshooting sowie diverse Sachpreise. Auch die Einzelwertungen ("Master of Drums", "Master of Vocals", "Master of Songs" und "Master of Guitar") stehen noch aus: Zwar sind mit Ausnahme von "Master of Drums" bereits alle Sieger ermittelt worden, die Bekanntgabe der Auserkorenen erfolgt allerdings erst im Finale.