Zwischenfall im Bonner Polizeipräsidium

Deutschlandweite Gedenkminute für toten Polizisten

Ein Trauerflor ist an einem Streifenwagen der Polizei in Duisburg angebracht. Anlass war Anfang 2018 ein tödlicher Unfall auf der Autobahn.

Ein Trauerflor ist an einem Streifenwagen der Polizei in Duisburg angebracht. Anlass war Anfang 2018 ein tödlicher Unfall auf der Autobahn.

BONN. Mit einer kurzen Andacht während ihres Dienstes werden Polizeibeamte in ganz Deutschland am Freitag um 12 Uhr des 23-jährigen Bonners gedenken, der durch einen Schuss aus der Dienstwaffe eines Kollegen ums Leben kam.

Zu Ehren des 23-jährigen Polizisten, dem ein 22-jähriger Kollege im Bonner Polizeipräsidium in den Hals geschossen hat und der an seinen schweren Verletzungen starb, wird am Freitag, 21. Dezember, eine deutschlandweite Gedenkminute stattfinden. Um 12 Uhr sollen Streifenwagen, die nicht im Einsatz sind, mit Blaulicht an den rechten Straßenrand fahren. Die Beamten können aussteigen und neben ihrem Fahrzeug eine Minute innehalten und salutieren.

Auch Bürger sind eingeladen, mit angeschalteter Warnblinkanlage rechts ranzufahren, auszusteigen und neben ihrem Auto zu salutieren – sofern die Verkehrslage es zulässt und man niemanden gefährdet. Nach Möglichkeit sollte eine Warnweste getragen werden. Initiiert wurde die Gedenkminute von der Polizei-Gedenkseite im sozialen Netzwerk Facebook.

Gleichzeitig, um 12 Uhr, wird die Trauerfeier für den Polizeikommissar gehalten, und zwar in der Pfarrkirche Sankt Maria Magdalene in Endenich. Im Anschluss findet die Beerdigung statt.