Rat nimmt Einladung an

Bonn wird Mitglied in der Max-Planck-Gesellschaft

BONN. Die Stadt wird korporativ förderndes Mitglied in der Max-Planck-Gesellschaft. Das hat der Stadtrat in seiner Sitzung vergangene Woche beschlossen. Eine Einladung zum Beitritt hatte Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, ausgesprochen.

Der Mitgliedsbeitrag in Höhe von zurzeit 500 Euro pro Jahr wird aus dem Budget des Amtes für Wirtschaftsförderung finanziert. Die Max-Planck-Gesellschaft ist privatrechtlich als eingetragener Verein organisiert und hat neben den wissenschaftlichen Mitgliedern auch rund 660 Fördernde Mitglieder.

Durch die Mitgliedschaft können die Städte noch enger in Entscheidungsprozesse der einzelnen Institute eingebunden werden. Bonn beheimatet die Max-Planck-Institute für Mathematik, Radioastronomie und das Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern. An der Rheinaue hat zudem das Forschungszentrum Caesar seinen Sitz.