"Jeck im Sunnesching"

Bis zu 20.000 Jecke in der Rheinaue erwartet

Die bunt kostümierten Jecken vergnügten sich im vergangenen Jahr bei prächtigem Wetter in der Rheinaue.

Die bunt kostümierten Jecken vergnügten sich im vergangenen Jahr bei prächtigem Wetter in der Rheinaue.

Bonn. Bis zu 20.000 Menschen in Feierlaune werden am ersten Septemberwochenende erwartet. In der Rheinaue wird dann zu einer ungewöhnlichen Jahreszeit Karneval gefeiert.

Größer, bunter und noch schöner soll es bei „Jeck im Sunnesching“ am Samstag, 1. September, in der Rheinaue werden. Das zumindest kündigten Thomas Deloy und Jochen Gasser an. In Köln hat es vor vier Jahre begonnen, in Bonn war im vergangenen Jahr Premiere für das Sommerkarneval-Event. „Wir hätten nicht gedacht, dass es so gut auch in Bonn ankommt“, sagt Deloy, Erfinder des Formats. Der Zuspruch, vor allem in Bonn sei enorm. Schon jetzt seien mehr Karten verkauft als in Köln. Allerdings ist das Kölner Festivalgelände kleiner und bei 11 000 Besuchern ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Die Rheinaue böte da sehr viel mehr Fläche, freuen sich die Macher hinter den Kulissen. 15.000 bis 20.000 Jecke könnten kommen.

Dass sich die Teilnahme lohnt, versicherten auch Philipp Mall und Valentin Marsall von der Band Querbeet. Die beiden Bonner freuen sich nach eigenen Angaben schon riesig auf ihren 45-minütiges Heimspiel in der Rheinaue. „Das ist perfekt, dann müssen wir unsere Playlist nicht so dermaßen kürzen“, sagt Mall. Mit dabei am ersten Septemberwochenende sind unter anderem Brings, Kasalla, Cat Ballou, Milijö, Fiasko, Pläsier, Kempes Feinest und Stefan Knittler. Um 11 Uhr geht es los, ab 9 Uhr ist Einlass. Um 20 Uhr ist dann auch schon wieder alles vorbei. Zumindest in der Rheinaue.

Dann sollen die Feierwütigen möglichst noch ein paar Kneipen aufsuchen, denn dort wird in diesem Jahr eine höhere Beteiligung sein als im vergangenen Jahr, versprechen die Veranstalter. Welche Kneipen unter dem Logo „Jeck im Sunnesching“ mitmachen, sagen sie noch nicht.

Was aber macht eine Karnevalsveranstaltung im Sommer so beliebt? „Alle wollen einfach nur feiern und lassen sich nicht so dermaßen volllaufen wie zu Karneval“, , meint Deloy. Da stimmen auch die beiden Musiker von Querbeet zu. „Die Leute freuen sich, endlich im Sommer mit luftiger Verkleidung feiern zu können“, so Marsall.

Mehr Informationen gibt es auf www.jeckimsunnesching.de. Karten für 19,80 Euro gibt es in den Bonnticket-Shops der GA-Zweigstellen und auf bonnticket.de.