Pläne für Jubiläumsjahr

Beethoven-Spektakel soll auf Münsterplatz stattfinden

Mit einem Gemälde, das die Einweihung 1845 zeigt, stehen Claus-Werner Müller (von links), Lajos Wenzel, Reiner Burgunder , Hans-Joachim Fandel und Jürgen Nimptsch vor dem Beethoven-Denkmal.

Mit einem Gemälde, das die Einweihung 1845 zeigt, stehen Claus-Werner Müller (von links), Lajos Wenzel, Reiner Burgunder , Hans-Joachim Fandel und Jürgen Nimptsch vor dem Beethoven-Denkmal.

Bonn. Das Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 rückt mit großen Schritten näher, und in der Stadt tut sich einiges angesichts der geplanten Aktionen und Veranstaltungen. Ein zentraler Ort wird auch der Münsterplatz sein.

Das Beethoven-Denkmal wurde am 12. August 1845 mit einem mehrtägigen Spektakel enthüllt und gefeiert, unter anderem mit dem ersten Beethovenfest unter der Leitung von niemand geringerem als Franz Liszt. Der Schiffer-Verein Beuel hat mit vielen weiteren Akteuren, darunter Ex-Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, eine Förderung der Jubiläumsgesellschaft erhalten, um dieses Spektakel am 16. August 2020 nachzustellen.

Ideengeber dazu war Joachim Fandel, der Betreiber des Beethoven Hotels in der Innenstadt. „Das Jubiläum beschäftigt mich natürlich auch schon länger. So haben wir beispielsweise auch eine Countdown-Uhr, die zeigt, wie viel Zeit noch für die Planungen zum Jubiläum bleibt“, sagte Fandel.

Zahlreiche Bonner Vereine haben zugesagt

Der Hotelier stieß auch auf die sehr gute Quellenlage zur Denkmalenthüllung, auf die er Nimptsch bei einem Bürgergespräch hinwies. Als Verein war recht schnell der Schiffer-Verein Beuel gefunden, der sich ohnehin an den Jubiläumsfeierlichkeiten beteiligen wollte. Die gute Quellenlage der damaligen Ereignisse begeistert Regisseur Lajos Wenzel, der schon am Jungen Theater Bonn als auch im Contra-Kreis inszeniert hat. „Für mich ist es eine tolle Aufgabe, dieses Spektakel nachzubilden – schließlich darf ich damit in die Fußstapfen von Franz Liszt treten, der dann vor 175 Jahren Regie geführt hat. Es wird natürlich auch eine große Herausforderung, denn es werden zwischen 300 und 500 Akteure dabei sein.“

Der Festakt wird am 16. August 2020 zweimal inszeniert: zur historisch belegten Uhrzeit ab 11.30 Uhr und abends ab 19 Uhr. Beginnen wird der Festakt wie auch schon 1845 um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst, bei dem Beethovens C-Dur-Messe op. 86 zu hören sein wird. Nach Möglichkeit soll dieser Gottesdienst – originalgetreu – im Münster stattfinden, wenn denn dann die Sanierungen der Basilika abgeschlossen sein werden. Für den musikalischen Part wurden bereits Markus Karas, Karin Freist-Wissing und das Beethoven Orchester angesprochen.

Zahlreiche Bonner Vereine, unter anderem die Ehrengarde und die Stadtsoldaten, haben schon zugesagt. Mit der Vertragsunterzeichnung können nun auch die Planungen konkreter werden. Als Nächstes werden Darsteller für die zahlreichen Ehrengäste von 1845 gesucht, unter ihnen Königin Victoria und der Prinz von Preußen.

Die Organisatoren sind erreichbar auf www.beethovendenkmal.de. Kontakt auch mit einer E-Mail an info@beethovendenkmal.de.