Schließung an Gleis 1

Bahnhofsmission in Bonn schließt noch in diesem Jahr

Mit blauer Weste und Humor: Die Helfer der Bahnhofsmission mit Leiter Gregor Bünnagel (rechts) an der Spitze nehmen die Bauarbeiten am Hauptbahnhof auf die Schippe.

Mit blauer Weste und Humor: Die Helfer der Bahnhofsmission mit Leiter Gregor Bünnagel (rechts) an der Spitze nehmen die Bauarbeiten am Hauptbahnhof auf die Schippe.

Bonn. Die Bonner Bahnhofsmission schließt am 31. Dezember. Die Träger Caritas und Diakonie haben das Aus bekanntgegeben. Die genauen Gründe werden angedeutet.

Die Bahnhofsmission Bonn von Diakonie und Caritas stellt ihren Betrieb ein. Das haben die beiden Träger am Montagabend mitgeteilt. Am 31. Dezember soll an Gleis 1 des Bonner Hauptbahnhofs Schluss sein.

Die Verbände bedauern ihre Entscheidung. Man habe die Konsequenz aus mehreren Gründen gezogen: So wird angedeutet, dass das Angebot nicht mehr so intensiv nachgefragt werde wie früher. Außerdem sei die räumliche Situation vor Ort unbefriedigend, so Diakoniesprecherin Andrea Hillebrand.

"Die Vertreter beider Verbände sichern zu, sowohl den ehrenamtlich Engagierten Perspektiven als auch den Stammgästen den Weg zu benachbarten Hilfsangeboten aufzuzeigen. Reisehilfen können über den Service der Bahn angefragt werden." Nähere Informationen zur Schließung wollen Caritas und Diakonie am Dienstag mitteilen.

Die Bonner Bahnhofsmission bietet Ein-, Um- und Aussteigehilfen. Die Mitarbeiter haben ein offenes Ohr für Fragen, Sorgen und Nöte. Nächste Veranstaltung ist "Ra(s)tlos auf dem Weg – 15 Minuten innehalten" am Mittwoch, 18. September, ab 17.15 Uhr.

Mehr zum Angebot gibt es hier.