Cityring

Autoverkehr am Kaiserplatz in Bonn fließt besser

Zahlreiche Autofahrer, wie auf dem Bild ein Kölner, ignorieren am ersten Tag der Cityring-Sperrung das Rechtsabbiegeverbot am Ende der Wesselstraße und fahren verbotswidrig Richtung Hauptbahnhof.

Zahlreiche Autofahrer, wie auf dem Bild ein Kölner, ignorieren am ersten Tag der Cityring-Sperrung das Rechtsabbiegeverbot am Ende der Wesselstraße und fahren verbotswidrig Richtung Hauptbahnhof.

Bonn. Die Stadt hat ein weiteres Verbotsschild für das Rechtsabbiegen Richtung Busbahnhof und Maximilianstraße aufgestellt. Die Verkehrslage an der hat sich etwas beruhigt.

Nach starken Anfangsproblemen am Kaiserplatz durch die Sperrung der Maximilianstraße hat sich die dortige Verkehrslage offenbar etwas beruhigt. Das teilte Polizeisprecher Simon Rott mit. Zwar seien Beamte am Donnerstagmorgen noch vor Ort im Einsatz gewesen, um den Verkehr mit der Hand zu regeln, aber die Autofahrer hätten sich mittlerweile besser an die veränderte Verkehrsführung gewöhnt. Die Stadt hat an dieser Stelle ein weiteres Verbotsschild für das Rechtsabbiegen Richtung Busbahnhof und Maximilianstraße aufgestellt.

Für die Autofahrer, die vom Hofgarten kommen, ist es besser sichtbar. Immer wieder ist allerdings zu beobachten, dass Pkw-Fahrer von der Wesselstraße aus versuchen, nach rechts in die gesperrte Maximilianstraße zu fahren. Da dort nur der Lieferverkehr einbiegen darf und ein Bauzaun die Durchfahrt zum Bahnhof blockiert, müssen diese Autofahrer rückwärts zurück. Dieses Missachten führt zu gefährlichen Situationen. Wer von der Wesselstraße zum Hauptbahnhof gelangen will, muss nun einen Umweg über Kaiserplatz, Lennéstraße und Weberstraße in Kauf nehmen. Und kann nicht, wie am Donnerstag berichtet, über Kaiserstraße und Königstraße fahren. Letztere ist eine Einbahnstraße.