Lesung in der Alten Rotation des GA

Gute Freunde, böse Freunde im Internet

DRANSDORF..  Wie ein vorsichtiger Appell an die Schüler der Joseph-von-Eichendorff-, der Emilie-Heyermann- und der Theodor-Litt-Schule wirkte die Lesung der Autorin Elke Reichart am Dienstagmorgen in der Alten Rotation des General-Anzeigers. Dort las sie im Rahmen des Lesefestes "Käpt'n Book" nicht nur aus ihrem Buch "Gute Freunde, böse Freunde", sondern sprach mit den Schülern auch über die Gefahren des Internets, der sozialen Netzwerke und Online-Communities.
Elke Reichart spricht mit den Jugendlichen in der Alten Rotation über die Gefahren des Internets.
								Foto: Roland Kohls
Elke Reichart spricht mit den Jugendlichen in der Alten Rotation über die Gefahren des Internets. Foto: Roland Kohls

Nahezu alle Hände der 13- bis 15-jährigen Zuhörern schnellten in die Höhe, als Reichart fragte, wer von den Schüler denn auch bei Facebook angemeldet sei. Erst einmal kein Problem für die Autorin, sie selbst sei auch - ebenso wie knapp 25 Millionen andere Deutsche - im Online-Netzwerk vertreten.

Jedoch sei Vorsicht bei dem Umgang mit den eigenen Daten geboten. So wies sie im Rahmen der Lesung, die auch viel Gelegenheit zum direkten Gespräch mit den Schülern bot, auf die Gefahren von Facebook und anderen Online-Netzwerken hin.

Dabei ging es nicht nur um Arbeitgeber, die aufgrund eines unseriösen Facebook-Profils eine Bewerbung ablehnen könnten, sondern auch um Mobbing im Internet, sogenanntes Cybermobbing.

Besonders überzeugt schienen die Schüler, als Reichart ihnen Amanda Todd vorstellte. Die 15-Jährige aus Vancouver hatte sich, nachdem sie wegen eines im Netz verbreiteten Nacktbildes in der Schule gemobbt und missachtet wurde, im vergangenen Monat das Leben genommen.

So präsentierte die Autorin mehrere schlimme Fälle von Cyber-Mobbing, die auch in ihrem Buch "Gute Freunde, böse Freunde" aufgegriffen werden. Sie sprach mit den Schüler auch über Freundschaft allgemein und griff das Thema Online-Sucht auf.

Elke Reichart arbeitete nach ihrem Abschluss an der Deutschen Journalistenschule zunächst bei Tageszeitungen, beim ZDF und als freie Journalistin in Südafrika. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie bei München. gdd

Schulklassen können sich kurzfristig für freie Plätze bei zwei Lesetermine in der Deutschen Welle anmelden (Telefon 0228/42 92 534): Karin Bruder stellt dort am Donnerstag, 8. November,  um 9 Uhr "Primo findet Hex Rex" (ab 6 Jahre) und um 11 Uhr "Zusammen allein" (ab 14 Jahre) vor.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Bonn

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+