Waschbär in Bonn

Biologischer Station gelingt in Oberkassel ein Schnappschuss

OBERKASSEL.  Der Waschbär ist im rechtsrheinischen Bonn angekommen. Nach Auskunft der Biologischen Station Bonn ist es jetzt zum ersten Mal gelungen, in der Bundesstadt einen lebenden Waschbären zu fotografieren.
Der junge Waschbär hat es sich in einer Holzkiste gemütlich gemacht. Kurze Zeit nach dem Foto hat er den Schuppen in Oberkassel wieder verlassen und sich in den naheliegenden Wald zurückgezogen.
							Foto: Christian Chmela
Der junge Waschbär hat es sich in einer Holzkiste gemütlich gemacht. Kurze Zeit nach dem Foto hat er den Schuppen in Oberkassel wieder verlassen und sich in den naheliegenden Wald zurückgezogen. Foto: Christian Chmela

Christian Chmela, Leiter der Bio-Station, erhielt vor wenigen Tagen einen Anruf von einer Familie aus Oberkassel. Es war eine Art Hilferuf: Ein der Familie unbekanntes Tier hatte sich im Schuppen versteckt und kauerte in einer Holzkiste. Die Info machte den Naturschützer neugierig. Er fuhr nach Oberkassel und staunte dort nicht schlecht. Ein junger Waschbär hatte dort einen Unterschlupf gefunden und es sich gemütlich gemacht.

Chmela beruhigte die Familie und klärte sie über ihren Untermieter auf. "Seit einigen wenigen Jahren kursiert das Gerücht, dass der Waschbär sich bis ins Siebengebirge ausgebreitet haben soll", sagte Chmela. Bonns Nabu-Chef Alexander Heyd habe bereits einige tote Exemplare auf der B 42 gesehen, so Chmela. Die bis zu 70 Zentimeter langen Tiere sind vorwiegend nachtaktiv, sehr scheu und sehr anpassungsfähig.

"Sie sind Allesfresser und können hervorragend Bäume hochklettern und Vogelnester plündern", so Chmela. Der Waschbär unterliege dem Jagdrecht und dürfe abgeschossen werden. "Wir müssen jetzt genau beobachten, wie sich der Bestand entwickelt. In Hessen sei der nordamerikanische Kleinbär bereits zur Plage geworden. "Kassel ist die deutsche Hochburg des Waschbärs", betonte Chmela im Gespräch mit dem GA.

Und woher kommt der Waschbär? Antwort: In den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden diese possierlichen Tiere an der Eder-Talsperre in Nord-Hessen ausgesiedelt. "Einige Exemplare sind allerdings auch aus Pelztierfarmen entwichen oder absichtlich freigelassen worden", vermutet Chmela.

Nach Wildkatze und Waschbär könnte der Biber die nächste Tierart sein, die sich in der Region ausbreitet. Nach Auskunft von Chmela leben seit rund drei Jahren Biber im Rhein-Erft-Kreis: "Wir erwarten, dass der Biber über die Ville in Richtung Bonn wandern wird. Aber das kann noch einige Jahre dauern."

Weitere Artikel aus der Rubrik
Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Beuel

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+