Industriepioniere

Über den Bergbau in Beuel

BEUEL.  Der Bonner Filmemacher Georg Divossen stellt am Freitag, 29. Juni, sein neustes Werk in Niederholtorf vor. Der Film "Die Industriepioniere Bleibtreu und der Kohlebergbau bei Beuel - Auf den Spuren der Alaunfabriken auf Ennert und Hardt" wird um 19.30 Uhr im Gasthaus Dreizehnlinden, Löwenburgstraße 39, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert:
Die Reste eines Kamins in der Fuchskaule erinnern an den Bergbau Mitte des 18. Jahrhunderts, als im Ennert auf einer Fläche von mehreren hundert Hektar Braunkohle und Alaun abgebaut wurden.
Die Reste eines Kamins in der Fuchskaule erinnern an den Bergbau Mitte des 18. Jahrhunderts, als im Ennert auf einer Fläche von mehreren hundert Hektar Braunkohle und Alaun abgebaut wurden.

Anfang des 19. Jahrhunderts machte der Industriepionier Leopold Bleibtreu eine bedeutende Entdeckung: Auf dem Holtorfer Plateau direkt am Ennert wollte er Braunkohle abbauen und stieß dabei auf wertvolles Alaun. Zum Gerben und zum Färben wurde dieses damals genutzt, zudem fand Alaun in der Medizin eine wichtige Verwendung. Mit Bleibtreus Entdeckung fiel der Startschuss für den Bau der wichtigsten Alaunfabriken im preußischen Staat.

Der Bonner Filmemacher Georg Divossen beleuchtet in seinem neuesten Film diese Ursprünge der Beueler Industrie und begibt sich auf einen historischen Streifzug über Hardt und Ennert: "Wir gehen in dem Film auf Spurensuche", erklärt Divossen, der bereits seit zehn Jahren Filme zur Bonner Stadtgeschichte dreht. In seinem neuesten Werk nimmt er den Zuschauer mit auf eine Zeitreise von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis kurz vor den Zweiten Weltkrieg. Im Mittelpunkt des Films stehen der von 1806 bis 1866 erfolgte Braunkohleabbau und die Alaungewinnung.

Mit einer Fläche von mehreren hundert Hektar war das Abbaugebiet auf Ennert und Hardt eines der größten im preußischen Staat. Der Regisseur übernimmt in dem Dokumentarfilm selbst die Moderation und führt auf unterhaltsame Art durch ein bedeutendes Stück Beueler Geschichte, erklärt Hintergründe anhand historischer Karten und lässt einige Bürger zu Wort kommen. Neben Heimatforschern und Mitgliedern des Denkmal- und Geschichtsvereins Bonn rechtsrheinisch liefern auch einige Nachfahren der Bleibtreus spannende Informationen.

Auch der heimatlich interessierte Landwirt Horst Wolfgarten, der noch heute regelmäßige Führungen über das ehemalige Gelände des Braunkohleabbaus anbietet, kommt in dem Film nicht nur zu Wort, sondern stand Divossen auch beratend zur Seite. Mit dem Ergebnis zeigt er sich sehr zufrieden: "Ich bin glücklich, dass Umfang und Größe des ganzen Geschehens in dem Film dargestellt werden", erklärt Wolfgarten.

Aus einem Rohmaterial von 60 bis 70 Stunden hat Divossen einen informativen und unterhaltsamen Dokumentarfilm von 50 Minuten kreiert. Der Film "Die Industriepioniere Bleibtreu und der Kohlebergbau bei Beuel - Auf den Spuren der Alaunfabriken auf Ennert und Hardt" wird am Freitag, 29. Juni,  um 19.30 Uhr im Gasthaus Dreizehnlinden, Löwenburgstraße 39, in Niederholtorf erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Nach der Filmpremiere wird sich Georg Divossen auf eine kleine Filmtour durch Beuel begeben, um sein neuestes Werk zu zeigen. Zudem ist der Film ab sofort auch als DVD erhältlich: in der Bäckerei Schlösser, Hermannstraße 32-34, und bei der GA-Agentur Struck, Friedrich-Breuer-Straße 50 sowie natürlich regulär im Buchhandel.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Beuel

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+