UN-Musikwettbewerb in der Gottfried-Kinkel-Schule

Unterwegs in der Solarrakete

23.02.2016 Oberkassel. Wie lässt sich die Welt retten? Mit keiner geringeren Frage als dieser haben sich im vergangenen Herbst die Viertklässler der Gottfried-Kinkel-Schule beschäftigt. Ihre musikalische Antwort, das Klima positiv zu beeinflussen, hat weltweit Anhänger gefunden.

Die Oberkasseler sind mit ihrem Song „Climate Astronauts“ einer von drei Gewinnern eines Jugend-Musikwettbewerbs der Vereinten Nationen, der zum Klimagipfel in Paris Ende vergangenen Jahres stattfand. Am Montag erhielten die Viertklässler die Urkunde in ihrer Schule. Unterwegs in der Solarrakete untersuchen die kleinen Astronauten, was sich in Sachen Klima verbessern könnte. Fahrrad- statt Autofahren, Wasser sparen beim Zähneputzen, Bäume pflanzen sind nur einige Tipps, die die Schüler verpackt in nettem Popsound geben – bis auf wenige Ausnahmen komplett auf Englisch.

Zweisprachig war auch die Moderation der Veranstaltung, die die Schüler selbst übernommen hatten. Zum einen weil die Wettbewerbssprache Englisch war, zum anderen sprach Ehrengast Nick Nuttall vom in Bonn ansässigen Klimasekretariat der Vereinten Nationen (UNFCCC) kein Deutsch. Seine Simultanübersetzerin hatte somit wenig Arbeit.

„Ich habe zu Hause einmal geübt, und hier in der Schule sind wir den Text auch noch mal durchgegangen“, sagte Lukas aus der 4c, einer von insgesamt acht Moderatoren. Im Gegensatz zu Klassenkameradin Nike oblag ihm der deutsche Teil. „Wir singen gerne, allerdings weiß ich nicht, ob wir gut singen“, meinte Mitschüler Luis angesprochen darauf, wie die Jungs den Arbeitsauftrag empfunden hätten.

Die Kinkel-Schüler sind Erfinder des Klimaführerscheins

Das Gleiche gilt auch für einen großen „Jungen“, Oberbürgermeister Ashok Sridharan, ein weiterer Redner der Veranstaltung. „Für den nächsten Besuch hätte ich gerne den Text eurer Schulhymne, dann will ich mitsingen“, so der OB. Denn während der Gewinnersong später nur von den Viertklässlern präsentiert werden sollte, sangen das Schullied von den „Kinkel-Kids, die mutig, schlau und einfach obercool“ sind, alle gemeinsam vorweg.

Sridharan erinnerte daran, dass die Oberkasseler sozusagen die Erfinder des Klimaführerscheins seien, den seit 2012 mehr als 4000 Drittklässler gemacht hätten. „Die Stimmen unserer Kinder verdienen Gehör, denn schließlich sind sie es, die von den Folgen des Klimawandels betroffen sein werden“, so Sridharan, der in seiner Funktion als Vorsitzender der Stiftung Bonner Klimabotschafter den Lehrerinnen Elke Buttgereit, Alexa Schmidt, Malin Benzinger sowie Schulleiter Christian Eberhard für den Einsatz dankte. Die Stiftung hatte 2015 das Projekt beim Save-the-World-II-Festival am Theater Bonn gefördert. In dessen Rahmen war unter Federführung der Berliner Musikerin Bernadette La Hengst das Siegerlied entstanden.

„Ihr habt dazu beigetragen, dass in Paris wichtige Verträge unterzeichnet wurden“, sagte Nick Nuttall vom Klimasekretariat. Dieses war Mitausrichter des Wettbewerbs, bei dem mittels Online-Voting und Jury noch zwei Sieger aus Indonesien und den USA ermittelt wurden. „Das Lied zeigt uns allen, wie wir umweltfreundlicher leben können“, lobte der UN-Mann, der, das stellte er unter Beweis, auch hätte Sänger werden können.

Das Lied „Climate Astronauts“ ist beim Festival „Save the World“ des Theaters Bonn im Herbst in Beuel uraufgeführt worden. Auf Englisch berichtet es davon, was die Klimaastronauten so alles an Unzulänglichkeiten ausmachen. So erscheint die Erde ganz grau. Aber die Klimaastronauten geben auch Empfehlungen: Die Nahrung nicht zu verschwenden, keine Plastiktüten zu verwenden oder auch Wasser zu sparen könnten dabei helfen, Klimaprobleme zu lösen. Sie reisen, natürlich, in einer Solarrakete.  (Silke Elbern)