Wettbewerb "AbraPalabra"

Tom Rosendahl gewinnt mit "Brontis Abendprogramm"

Strahlende Gesichter: Die Jury und Gewinner des "AbraPalabra"-Wettbewerbs. FOTO: MAX MALSCH

Strahlende Gesichter: Die Jury und Gewinner des "AbraPalabra"-Wettbewerbs.

BONN. Wer hat gewonnen? Wer hat die witzigste Geschichte geschrieben? Die Spannung und Aufregung unter den rund 380 Viertklässlern und den Lehrern war am Freitag deutlich zu spüren, als Lene Pampolha und Ulrike Tscherner-Bertoldi vom KinderAtelier im Frauenmuseum die Gäste im Jungen Theater begrüßten. Dort wurden am Nachmittag die Sieger des Geschichtenwettbewerbs "AbraPalabra" gekürt.

Grundschüler aus Bonn und aus internationalen Schulen hatten sich mit insgesamt 54 Beiträgen beteiligt. Das Motto lautet "Einfach witzig! Geschichten zum Kichern und Lachen". Wer mit seiner Geschichte die zehnköpfige Jury, darunter Cornelia Kothe vom Kulturamt Bonn, Marianne Pitzen vom Frauenmuseum, Lajos Wenzel vom Jungen Theater und Cosima Paus, Gewinnerin des Wettbewerbs vom Vorjahr, überzeugt hatte, blieb zunächst geheim.

So erfuhr Tom Rosendahl aus der 4a der Waldschule erst mit der Jurybegründung, dass er den ersten Platz bei den Bonner Geschichten belegte. In seiner Geschichte "Brontis Abendprogramm", vorgelesen von Schauspielerin Zini, geht es um einen Professor, der sich sein Haustier geklont hat.

Das Rätsel um "Bronti" wird erst am Ende der Geschichte gelöst: Der Professor hatte sich einen Dinosaurier erschaffen. Als Preis gewann Toms Klasse einen Theaterbesuch bei der Jungen Theatergemeinde. Unter dem Jubel seiner Klasse erhielt er zudem den Wanderpokal "das Himmelblaue Schreibäffchen".

Für "Unsere gruselige Halloween-Party" von Philipp Wöhler von der 4b der Grundschule Am Domhof gab es für die ganze Klasse Eintrittskarten für das Woki-Kino. "Eine Reise ins Kuddelmuddelland" von Eda Decker, Karen Pietsch und Julia Szathmary aus der 4c der Katholischen Grundschule Holzlar belegte Rang drei und gewann damit einen Workshop vom KinderAtelier im Frauenmuseum.

Den Sonderpreis "Originalität" erhielt "Die Gurkenschule" von Anna Maria Kootz von der Donatusschule und damit Freikarten für ihre Klasse ins Phantasialand. Ebenfalls einen Sonderpreis gab es für Alexander Czapla und Bjarne Jacobsen von der Ludwig-Richter-Schule (4a) für die Geschichte "Pupsi hat Angst vorm Doktor".

Den ersten Platz beim internationalen Wettbewerb belegte eine deutsche Schule aus China, die Plätze zwei und drei gingen an Privatschulen aus Namibia. Unterstützt wurde die Feier mit Beiträgen von 30 Tanzschülerinnen aus der Brotfabrik und 15 Mädchen und Jungen von der Karnevalssitzung Papperlapapp.

Der Wettbewerb "AbraPalabra" ist Bestandteil des Rheinischen Lesefests "Käpt'n Book" und wird vom Kulturamt der Stadt Bonn gefördert. Er wurde vor elf Jahren von Lene Pampolha und Ulrike Tscherner-Bertoldi vom KinderAtelier im Frauenmuseum gegründet und wird von der Stadt finanziert.

0 Die Siegergeschichte "Brontis Abendprogramm" und der mit einem Sonderpreis ausgezeichnete Beitrag "Die Gurkenschule" sind auf der heutigen Miniklasse-Seite in GA plus zu lesen. Das AbraPalabra-Buch mit allen 54 eingereichten Geschichten gibt es für sechs Euro im Frauenmuseum und im Kleinen Laden.