Adelheidiswoche in Beuel

Sridharan entzündet die Votivkerze in Vilich

Oberbürgermeister Ashok Sridharan (Mitte) stellt die Votivkerze am Grab der Heiligen Adelheid auf.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan (Mitte) stellt die Votivkerze am Grab der Heiligen Adelheid auf.

Vilich. Es ist guter, alter Brauch, dass das Stadtoberhaupt die Votivkerze zur Adelheidiswoche stiftet und anzündet. Dem kam der Oberbürgermeister am Samstag nach.

Mit einem Hochamt am Samstagabend in St. Peter in Vilich erreichte die Adelheidiswoche 2019 ihren festlichen Höhepunkt. Im Rahmen dieses Gottesdienstes zündete Oberbürgermeister Ashok Sridharan eine Votivkerze an, die alljährlich von der Stadt Bonn zum Geburtstag ihrer Stadtpatronin gestiftet wird. In einer kleinen Prozession durch die Kirche brachte Sridharan die Kerze zum Grab der Heiligen Adelheid. Als Votivkerze, auch Opferkerze genannt, werden Kerzen bezeichnet, die als sichtbares Zeichen des Gebets in einer Kirche außerhalb der Liturgie aufgestellt werden.

„Damit stellt sich die Stadt unter den Schutz ihrer Heiligen und bittet sie, ihr Augenmerk auf die Sorgen und Nöte hier zu richten“, erklärte Pfarrer Michael Dörr. Im Rahmen dieses Hochamts sang der Projektchor, bestehend aus dem Adelheidis-Chor, zusätzlichen Sängerinnen und Sängern sowie dem Collegium Instrumentale, die „Missa in honorem Sanctae Adelheidis“ (Messe zu Ehren der heiligen Adelheid) von Markus Riebartsch. Die Leitung lag bei Alexander Olligschläger. Die Festpredigt hielt Prälat Josef Sauerborn. Er sprach über die Bedeutung der Glasfenster der Kirche, geschaffen von Walter Benner.