Burg Lede

Mauer kann weiter restauriert werden

VILICH. Nachdem der Förderverein der Burg Lede im Frühjahr dieses Jahres die ersten 15 Meter der Außenmauer der Burg Lede in Vilich restaurieren lassen konnte, können nun dank einer Spende des Beueler Unternehmens Thomas Eisenhandel in Höhe von 2000 Euro die nächsten Meter in Angriff genommen werden.

Die Übergabe der Spende an den Förderverein erfolgte jetzt durch die Geschäftsführerin Karen Thomas. Neben seiner Denkmalschutzfunktion ist der Förderverein bestrebt, alle Aktivitäten zu unterstützen, die dem Gesamtdenkmal Burg Lede zugute kommen.

Die satzungsgemäße Aufgabe des im Jahr 2005 gegründeten gemeinnützigen Vereins der Freunde und Förderer der Burg Lede besteht im Erhalt des Baudenkmals Burg Lede, das sowohl das Burghaus wie auch den historischen Park umfasst. Neben dieser denkmalschützerischen Funktion hat sich der Vorstand des Fördervereins zur Aufgabe gemacht, Öffentlichkeit und Verwaltung über das Denkmal Burg Lede zu informieren. Dazu finden alljährlich im Rahmen der offenen Gartenpforte und zum Tag des offenen Denkmals Informationsveranstaltungen und Führungen statt. Zu diesen Anlässen können immer mehrere hundert Gäste begrüßt werden. Im Rahmen der Burggespräche sucht der Vorstand den offenen Meinungsaustausch mit den Beueler Bürgern.

Darüber hinaus unterstützt der Förderverein alle Aktivitäten, die dazu beitragen, die Burg Lede bei den Bürgern bekannt zu machen und so Mittel zum Erhalt des Gesamtdenkmals einzuwerben. Konkret wurden in diesem Frühjahr aus Spendengeldern gut 15 Meter der westlichen Umfassungsmauer restauriert. Mit der Spende der Beueler Firma Thomas Eisenhandel kann diese substanzerhaltende Maßnahme jetzt in nördlicher Richtung fortgesetzt werden.

Neben Mitgliedsbeiträgen und Spenden fließen dem Verein Gelder aus dem Verkauf des "Burg Lede Wassertalers" und aus Spenden von Parkführungen durch den Vorstand im Rahmen von privaten Veranstaltungen zu. Im nächsten Jahr sollen die Maßnahmen zur Erhaltung der Bausubstanz fortgesetzt werden. Die sommerliche Außengastronomie werde immer stärker frequentiert und zeige das große Interesse, das die Beueler und zunehmend auch Bonner Bürger an der Burg Lede haben. Unter dem Motto "Zu Gast bei Freunden auf Burg Lede" heißen jeden Donnerstag Valeska und Jürgen Graumann die Freunde der Burg zu einem speziell zusammengestellt Menu willkommen. Ein Kleinod mit besonderem Charme wird Burg Lede trotz steigender Bekanntheit immer bleiben. Ein ganz besonderes Ereignis ist eine standesamtliche Trauung in den Salons der Burg Lede. Aber auch jede andere Veranstaltung, Firmenveranstaltungen oder Geburtstage, bekommt im historischen Gemäuer der Burg ein besonderes Flair.

Unter der organisatorischen und fachlichen Anleitung von Kai Hollensteiner haben in diesem Sommer die freiwilligen Gärtner im Küchengarten der Burg Lede gewirkt. Dabei wurde eine historische Weidenpergola freigelegt und durch Beschnitt ihrer ursprünglichen Funktion als Regenunterstand wieder zugeführt. Im Herbst sollen Baumschnittarbeiten durchgeführt werden, die vorrangig der Bestandspflege dienen, aber auch die Belichtung verbessern sollen. Im nächsten Frühjahr können die Beete wieder für den Gemüse und Kräuteranbau genutzt werden und im Rahmen der Kochveranstaltungen zu "Burg Lede Kräutergerichten" verarbeitet werden.

Ohne Bienen keine frischen Früchte, keine Blumen, kein Leben - diese Erkenntnis wird immer offensichtlicher. Der Burg-Imker Miljen Bobic weiß das schon seit Jahrzehnten und wendet die Heilkräfte der Bienen im Rahmen seines Apitherapiezentrums auf Burg Lede gezielt an. Nachdem bis Mai 2014 zwei weitere Groß-Skulpturen des bekannten britischen Künstlers Philipp Jackson den Park der Burg Lede bereichert haben, präsentiert die Galerie Peristyle jetzt die Arbeit des Berliner Künstlers Raimund Spierling. "Overdose" wurde erstmals im Rahmen des Festivals of Lights im November 2013 in Berlin gezeigt. Gespräche mit einer Züricher Galerie haben für 2015 eine Ausstellung zum Thema Skulptur und Musik zum Ziel.