Im Bad Godesberger Stadtpark

Saison der Kurkonzerte beginnt mit Volksmusik

Zu den Gruppen, die regelmäßig bei den Kurkonzerten auftreten, gehört der Bonner Shanty-Chor.

Zu den Gruppen, die regelmäßig bei den Kurkonzerten auftreten, gehört der Bonner Shanty-Chor.

Bad Godesberg. Die Saison der Bad Godesberger Kurkonzerte wird Anfang Mai mit einem Konzert der Mielenforster Musikanten eröffnet. Die Kombination aus Kaffee, Kuchen und Volksmusik kommt gut an.

Eis essen, Enten beobachten und Tennis spielen: Das Wetter der kommenden Wochen lädt dazu ein, im Kurpark die Sonne zu genießen. Ab Mai kommt auch noch kulturelles Programm dazu, dann beginnt nämlich die alljährliche Reihe der Kurkonzerte, die die Stadthalle Bad Godesberg ausrichtet. Das Besondere an den Konzerten ist, dass sie draußen stattfinden. Nur wenn das Wetter überhaupt nicht mitspielt, fallen sie aus. „Das ist jedoch in all den Jahren nur einmal der Fall gewesen, meine ich“, sagte Stadthallen-Pächter Thomas Weiermann.

Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung wird mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Speisen und Getränke finanziert. Dieses Jahr werden von Anfang Mai bis Ende September meist sonntagnachmittags, zum Teil aber auch an Feiertagen, von 16 bis 18 Uhr verschiedene Konzerte gegeben. Jedes Jahr gibt es mehr als 20 Termine, die auf der Terrasse der Stadthalle stattfinden. Vor 50 Jahren hatte die Stadt Bonn die Musikreihe ins Leben gerufen. Vor rund 20 Jahren übernahm Thomas Weiermann die beliebten Open-Air-Konzerte „in Eigenregie“.

Auch die Liste der Musikanten stellt der Pächter dabei selbst zusammen. „Das Programm ist überwiegend auf ein älteres Publikum zugeschnitten, es sind nicht unbedingt Tagesschlager dabei“, sagte Weiermann. Die Konzerte seien mittlerweile fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Bad Godesberg. Es gebe auch einige Publikumslieblinge, wie zum Beispiel die „Mielenforster Musikanten“, die dieses Jahr den Beginn der Konzertreihe am Sonntag, 5. Mai, einläuten. Mit dabei sind auch wieder der „Bonner Shanty-Chor“ und die „Berkumer Dorfmusikanten“.

Veranstaltung kommt gut an

„Shanties sind zum Teil Arbeitslieder aus der Zeit der Segelschifffahrt“, erläuterte der Manager des Bonner Shanty-Chors, Hans-Kurt Süßmilch, der selbst mitsingt. Aus diesem Grund seien die Stücke international und würden üblicherweise von Männern vorgetragen. Begleitet wird die Gruppe von einer Kombo aus Gitarre, Akkordeon und E-Bass. Die Konzerte in Bad Godesberg haben Tradition, wie Süßmilch erzählte: „Erstmals sind wir 1996 bei den Kurkonzerten aufgetreten, seit 1998 geben wir regelmäßig zwei Konzerte.“ Die „Berkumer Dorfmusikanten“ werden 2019 ebenfalls zweimal zu hören zu sein. Der musikalische Leiter, Werner Taller, erklärte: „Beim ersten Konzert wird es etwas volkstümlicher.“ Beim zweiten Auftritt werde zeitgenössische Blasmusik gespielt.

Bei den Bad Godesberger Bürgern kommt die Veranstaltung gut an. „Die Konzerte bieten ein bisschen Abwechslung, wenn sonst nichts los ist“, sagte Rentner Hans-Werner Niklasch (68) bei einer kleinen GA-Umfrage im Kurpark. Bei schönem Wetter könne man die Musik bei einem Kaffee genießen. „Ich freue mich schon darauf, wenn es wieder losgeht“, meinte Elfriede Diedenhofen. Besonders am Herzen liegen der 83-Jährigen dabei die gespielten Jazzstücke und Musik aus den 50er Jahren. Sie merkt: „Diese zwei Stunden lockern mich auf.“ Auch dieses Jahr wird Diedenhofen deshalb wieder die Chance nutzen und einige der Veranstaltungen besuchen.

Fritz Gründel (84) plant ebenfalls, die Konzerte mit seiner Frau dieses Jahr erneut zu genießen. Zwar habe ihnen nicht jeder Auftritt gefallen, aber er ist der Meinung: „Da ist für jeden Geschmack etwas dabei:“ Wie es mit den Kurkonzerten während und nach der geplanten Sanierung der Stadthalle weitergeht, ist noch ungewiss. Weiermann sieht nach der Sanierung, die für 2022 geplant ist, keine Zukunft für die beliebte Konzertreihe: „Ich gehe davon aus, dass die Tradition damit sterben wird.“ Nichtsdestotrotz meint er: „Bis dahin sind es ja noch drei Jahre.“