Wettbewerb Toys2Masters

Plattenvertrag mit einem großen Label ist das Ziel

Nico Grund ist einer der wenigen Singer-Songwriter des Toys2Masters-Wettbewerbs.

Nico Grund ist einer der wenigen Singer-Songwriter des Toys2Masters-Wettbewerbs.

Bonn. Die 60 Teilnehmer des Toy2Masters-Bandcontests spielen in der Klangstation in Bad Godesberg um einen Platz im Finale. Hilfreich sind die Tipps der Coachs.

Der Toys2Masters-Bandcontest (T2M) mit seinem Musiknetzwerk-Veranstalterteam rund um Shirin und Cyrus Valentine hat es soeben geschafft, den drei Siegern der Band TIL einen sogenannten „Major Deal“, einen Plattenvertrag mit einem der großen Label, zu verschaffen. Diese Erfolgsmeldung dürfte auch die 60 teilnehmenden Bands und Künstler am „Advanced-Level-Contest“ beflügelt haben, von denen sich fünf Bands und ein Singer-Songwriter am Montagabend in der Godesberger Klangstation ihrem Publikum stellten.

Die vier Bonner Bands Absinth, BKN, Call Me Papa, tigersONAcid und Pik Ass sowie der Kölner Nico Grund konnten sich im März für eine erste Coachingphase qualifizieren, in der sie zahlreiche Workshops für Bands und Musiker besuchen konnten. Dabei standen den Talenten Fachdozenten des Bonner Musiknetzwerks mit Insiderwissen und persönlichen Ratschlägen zur Seite.

Alle jetzt in Bonn auftretenden Künstler hatten zuvor die Chance, ein Video ihres Auftritts kritisch mit den Profis des Netzwerks zu besprechen und ihre Lehren daraus zu ziehen. Eine Chance, die alle Beteiligten wahrgenommen hatten. Mit ihrem Klangstation-Konzert bekamen sie nun die Möglichkeit, sich einen der 24 begehrten Plätze für das sogenannte Semi-Pro-Level zu sichern. Das Ergebnis wird allerdings erst feststehen, wenn alle Bands innerhalb der neun Konzerte des Advanced-Levels gespielt haben und von ihrem Publikum bewertet wurden.

Auf einer Stimmkarte haben die Besucher die Möglichkeit, zwei Bands zu favorisieren, wobei die erstgenannte Band zwei Punkte erhält und die zweite nur einfach gezählt wird. „Das System verhindert, dass eine Band alleine mit ihren angereisten Fans gewinnen könnte“, sagt Cyrus Valentine. So konnte auch schon eine Band nur mit den Zweitstimmen das Finale erreichen. Doch bis es soweit ist, gibt es für alle ein erneutes Videocoaching.

Danach wird es Viertelfinale im September im Siegburger Kubana ernst: In vier Konzerten werden zwölf Bands oder Solisten nicht von den Fans, sondern von einer Fachjury ermittelt. Im Oktober finden dann zwei Konzerte als Halbfinale in der Bonner Harmonie statt. Die Finalisten können sich dann bereits über die Herstellung von professionellen Musikvideos und intensives Coaching freuen, bevor sie im Dezember im Beueler Brückenforum zum Finale antreten.

Dank langjähriger Partner des Bonner Musiknetzwerks haben die sechs Finalisten die Chance auf Preise im Gesamtwert von 40.000 Euro. Von einem fünftägigen Aufenthalt in einem Kölner Tonstudio über Equipment und Coachings bis zu einem Auftritt auf der Hauptbühne bei Rhein in Flammen wird die Grundlage für einen erfolgreichen Start in eine professionelle Musikerkarriere geschaffen.