Bad Godesberger Flüchtlingshilfe

"Godesbürgerinnen" sammeln 6000 Euro mit Fashionshow

Auch als Models bei der Fashionshow machen die "Godesbürgerinnen" bella figura. FOTO: SCHMELZEISEN

Auch als Models bei der Fashionshow machen die "Godesbürgerinnen" bella figura.

BAD GODESBERG. Den Laufsteg als Möglichkeit zu nutzen, um für soziale Projekte Geld zu sammeln, hat die Initiative der "Godesbürgerinnen" schon mehrfach gewählt. Zum inzwischen vierten Mal lockte am Mittwochabend die Fashionshow des Netzwerks der "Godesbürgerinnen" Modeinteressierte an.

Am Ende des Abends kamen 6000 Euro zusammen. Dechant Wolfgang Picken, Moderator des Runden Tisches der Godesberger Flüchtlingshilfe, zeigte sich begeistert über das Ergebnis. Friederike Sträter vom Organisationsteam hatte das Ergebnis schon kommen sehen.

"Wir sind komplett ausverkauft", erzählte sie freudestrahlend zu Beginn der Show. Kein Stuhl mehr hätte in den Historischen Gemeindesaal der Erlöserkirchengemeinde gepasst. Rund um die Sitzplätze boten Aussteller Mode, Schmuck und Accessoires zum Kauf an beziehungsweise hatten für die Ausstattung der zwölf Models gesorgt, die auf dem Laufsteg die aktuelle Herbst- und Wintermode vorstellten.

Bekleidung für festliche Anlässe und klassische Mode wurden genauso gezeigt wie der gemütliche Look für zu Hause und bequeme Freizeitkleidung aus Baumwolle, Pullover und Jacken. Moderatorin Tatjana von Braun stellte die teilweise von den beteiligten Bad Godesbergern oder regionalen Modeanbietern selbst kreierten Produkte vor, erläuterte zudem die Verbindung zwischen Kleidung und passenden Accessoires.

"Man trägt wieder Mützen und Hüte", meinte beispielsweise Ausstellerin Veronika Weisskapp und hatte eine große Auswahl an Kopfbedeckungen mitgebracht. Ponchos und auch ein bisschen Pelz beziehungsweise "Fake Fur" (Kunstpelz) zeigte Philipp Waltzinger. Er verwies auf die aktuellen Modefarben Grau und Rosttöne. Im Anschluss an die Show traf man sich noch beim Bummel vorbei an den Ständen der Anbieter zum Erfahrungsaustausch.

Der Begeisterung für die Fashionshow war wieder groß, bestätigte Sträter. Die diesjährige Benefizmodenschau der "Godesbürgerinnen" war der Flüchtlingshilfe Godesberg gewidmet, die sich im Stadtbezirk Bad Godesberg maßgeblich mit um die Flüchtlinge aus Krisenregionen kümmert. "Die 6000 Euro als Erlös aus dem Modenschauabend werden wir den Flüchtlingen bereitstellen", teilten die Veranstalter im Anschluss an den Erfolgsabend mit. "Im Namen des Runden Tisches Flüchtlingshilfe Bad Godesberg möchte ich allen an der Show Beteiligten herzlich danken", sagte Picken anschließend. "Das Spendenergebnis ist überwältigend. Ich gehe davon aus, dass es im Rahmen der Verdopplungsaktion die größte Einzelspende zugunsten der Flüchtlinge ist."

Dafür wolle man den Organisatoren von ganzem Herzen danken, "zumal es schon das zweite Mal ist, dass Sie die Flüchtlingshilfe großzügig unterstützen". Den Betrag verdoppelt die Bethe-Stiftung auf 12 000 Euro.

Tatjana von Braun, Friederike Sträter, Dorothee Gräfin von Walderdorff und Judith Andreae hatten den Abend vorbereitet. 14 Frauen aus dem "Godesbürgerinnen"-Netzwerk backten zusätzlich im Haus der Familie an der Friesenstraße mit dem Bad Godesberger Konditormeister Heinz Karsten Abresch Designerplätzchen, beispielsweise Schuhe und Taschen aus Mürbe- und Nussteig im Miniaturformat, die den Besuchern neben Prosecco serviert wurden.