Mausoleum für 3 000 Urnengräber

Bonn-Bad Godesberg-Plittersdorf. (rih) Zahlreiche Bürger nutzten jetzt die Gelegenheit, das restaurierte Mausoleum der Familie von Carstanjen zu besichtigen. Die Bürgerstiftung Rheinviertel, seit Ende Mai Eigentümerin des Mausoleums, wird dort in Kürze über ihren Pächter, die Pfarrei St. Andreas und Evergislus, eine Begräbnisstätte mit rund 3 000 Urnengräbern in Betrieb nehmen.

Pfarrer Wolfgang Picken hat bereits mehr als 600 Anfragen für die Urnengräber erhalten. Picken führte die Besucher in die Historie des Bauwerks ein und berichtete über das Projekt der Bürgerstiftung Rheinviertel.

Das Mausoleum geht auf den Zuckerfabrikanten Adolf von Carstanjen zurück, der es Ende des 19. Jahrhunderts als Familiengrabstätte errichten ließ. Eine Gedenktafel erinnert an Martin von Carstanjen, der 2005 als letztes Familienmitglied starb und aus dessen Erbe das Projekt finanziert wurde.

Das Mausoleum kann das letzte Mal am 9. September besichtigt werden. Danach wollen die Initiatoren die Totenruhe gewahrt wissen.