Vorwurf der Urkundenfälschung

Audi von uneinsichtiger Verkehrssünderin sichergestellt

Die TÜV-Plakette ist das Ziel eines jeden Autofahrers nach der Hauptuntersuchung. Oftmals gibt es Mängel, die auch ein Laie erkennen kann.

Symbolfoto TÜV-Plakette.

Köln. Immer wieder war eine 36-jährige Autofahrerin mit gefälschten Kennzeichen und unzulässigen TÜV-Siegeln unterwegs - und wurde immer wieder von der Polizei erwischt. Am Ende reichte es den Beamten, sie stellten den Audi TT der Frau sicher.

Die Polizei hat den Audi TT einer 36-Jährigen in Köln-Buchheim sichergestellt, nachdem diese immer wieder mit gefälschten Kennzeichen und TÜV-Siegeln gefahren war. Am Dienstag war es erneut so weit: Nach ähnlichen Vergehen in der Vergangenheit fiel das Fahrzeug der Kölnerin den Beamten auf. Bei der Kontrolle bestätigte sich der Verdacht. Die TÜV-Plaketten waren unrechtmäßig angebracht.

Bereits im Oktober und im Mai war die Frau bei Kontrollen wegen Mängeln am Fahrzeug aufgefallen. Auch damals war die Frau mit unzulässigen TÜV-Siegeln und gefälschtem Kennzeichen unterwegs gewesen. Zudem war sie über eine Rote Ampel gefahren. Im Mai hatten die Beamten das Kennzeichen der Frau sichergestellt und den Betrieb des Fahrzeugs untersagt.

Als das Fahrzeug der Frau am Dienstag erneut auffiel, zeigte sich die 36-Jährige uneinsichtig und kündigte an, ihren Audi in jedem Fall weiter zu nutzen. Daraufhin stellten die Beamten das Fahrzeug sicher. Gegen die Frau wird nun ermittelt wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.