1. Sport
  2. Fußball

Vorfall auf Tribüne in Dortmund: Bayern-Bosse ärgern sich über Bierdusche beim BVB

Vorfall auf Tribüne in Dortmund : Bayern-Bosse ärgern sich über Bierdusche beim BVB

Bei der 2:3-Niederlage in Dortmund haben die Bayern-Verantwortlichen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge eine unangenehme Überraschung hinnehmen müssen.

Es war nicht der Tag von Bayern München. Den Bundesliga-Gipfel bei Tabellenführer Borussia Dortmund trotz zweimaliger Führung verloren und jetzt sieben Punkte Rückstand auf den BVB - kein Wunder, dass der Tross des FC Bayern die Stätte der Niederlage so schnell wie möglich verlassen wollte. Noch am Abend ging es per Flugzeug zurück nach München. Doch bis es so weit war, mussten die Bayern-Bosse noch einen Canossagang antreten.

Als Präsident Uli Hoeneß und Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge über den Platz Richtung Kabine schritten, gab es von den Rängen ein gellendes Pfeifkonzert. Die aufgeheizte Stimmung im Signal Iduna Park hatten Hoeneß und Rummenigge schon während des Spiels beim 3:2-Siegtor von Paco Alcacer zu spüren bekommen.

Die Bierdusche, eigentlich bei Meisterfeiern eine Bayern-Spezialität, landete auf Kopf und Rücken der Bayern-Granden. Die Sky-Kameras hielten fest, wie sich Rummenigge entrüstet umdrehte und mit den Händen wild gestikulierte, um anschließend den Gerstensaft mit einem Taschentuch am Ohr abzutupfen. Hoeneß wischte sich mit der Hand über die Wange, seine Jacke wies auf dem Rücken deutliche Spritzer der unfreiwilligen Dusche auf.

Böse Zungen behaupteten sogar, dass die Bayern spätestens am Montag wieder zu einer Pressekonferenz laden, und Rummenigge erneut auf das Grundgesetz und Artikel 1 verweisen wird, wonach die Würde des Menschen unantastbar ist.