Vorgezogene Partie

Bonner SC und RWO teilen sich die Punkte

Bonn. Vor 649 Zuschauern im Sportpark Nord trennten sich der BSC und RWO im vorgezogenen Spiel des 7. Spieltags 1:1 (0:0) Unentschieden.

Nach der knappen 0:1-Niederlage beim Spitzenreiter Rot-Weiss Essen drehte sich bei den Gastgebern unter der Woche wieder das Spielerkarussel. Halbwegs überrascht nahmen die BSC-Fans die erste Nominierung von „Shu“ Hashimoto in die Startelf zur Kenntnis, den BSC-Trainer Daniel Zillken als weiteren Zielspieler neben David Bors für die Offensive aufgeboten hatte. Ebenfalls in die erste Elf rückte Dennis Brock, der gegen Wattenscheid gar nicht und in Essen nur wenige Minuten zum Einsatz gekommen war.

Für Brock musste erstmals in dieser Saison Bernard Mwarome auf die Bank. Bis weit in die erste Hälfte hinein musste Zillken allerdings feststellen, dass seine Mannschaft keinen Zugriff auf die ganz in weiß gekleideten Oberhausener bekam. Symptomatisch für die Probleme der Gastgeber: die 21. Minute. Fast wie im Training kombinierte sich RWO durch den Bonner Strafraum, kam aber zum Glück für die Hausherrn nicht zum Abschluss. Zillken tobte. „Druck drauf“, brüllte der 51-Jährige und malträtierte dabei wütend die Trainerbank. Offensiv hatten die Hausherren bis dahin nichts zustande gebracht. Die Gäste kamen durch Shaibou Oubeyapwa, gegen den BSC-Schlussmann Martin Michel per Fußabwehr rettete (11.), und Yassin Ben Balla, der über das Tor zielte, immerhin zu zwei Gelegenheiten.

RWO mit Blitzstart nach der Pause

Erst in der 24. Minute gelang Jesic für den BSC ein ansehnlicher Fernschuss. Fast schlagartig änderte sich das Bild sechs Minuten vor dem Pausenpfiff. Der BSC schien aufgewacht, wirkte griffiger, aggressiver und kam zu Chancen. Den Flachschuss von Adis Omerbasic lenkte RWO-Schlussmann mit den Fingerspitzen um den langen Pfosten (39.). Daniel Somuah hatte aufgelegt. In der 43. Minute verfehlte Jesic das 1:0 für die Gastgeber ebenfalls nur um wenige Zentimeter. Die Bonner Nummer zehn hatte den Ball im Mittelfeld erobert und von der Strafraumgrenze abgezogen. Sechs Minuten nach Wiederbeginn jubelten allerdings die Gäste. BSC-Kapitän Kris Fillinger verursachte zwischen Eckfahne und Strafraumgrenze einen Freistoß.

Davor hatte Zillken sicherlich gewarnt, denn natürlich nahm sich Ex-BSC-Spieler Dario Schumacher des ruhenden Balles an. Mit Erfolg, denn die präzise Flanke des 25-Jährigen versenkte Nico Klaß per Flugkopfball zur Oberhausener 1:0-Führung. Dass auch „Langholz“ zum Erfolg führen kann, demonstrierten in der 75. Minute BSC-Innenverteidiger Nils Rütten und Linksverteidiger Markus Wipperfürth. Den langen Schlag von Rütten lenkte Wipperfürth per Kopf über den herausstürzenden RWO-Keeper hinweg zum 1:1 ins Netz. Und fast wären es noch drei Punkte für den BSC geworden. Denn in der 90. Minute rettete ein Oberhausener Abwehrspieler nach einer Jesic-Ecke gegen Nico Perrey auf der Torlinie.

„Meine Mannschaft hat nach dem Rückstand eine sehr gute Mentalität gezeigt. Deshalb bin ich mit dem Punkt hochzufrieden", meinte Zillken.

Bonner SC: Michel, Wipperfürth, Rütten, Perrey, Omerbasic, Fillinger (52. Mwarome), Brock, Jesic, Somuah, Hashimoto (62. Engelman), Bors (82. Schmidt).
Rot-Weiß Oberhausen: Udegbe, Oubeyapwa (73. Reinert), Bauder (66. März), Klaß, Schumacher (82. Steinmetz), Odenthal, Hermes, Kurt, Eggersglüß, Nakowitsch, Ben Balla.
Tore: 0:1 Klaß (51.), Wipperfurth (75.)
Zuschauer: 649
Schiedsrichter: Marc Jäger (Euskirchen).