Gartentage in Unkel: Eine Stadt entdeckt ihren "Grünen Daumen"

Gartentage in Unkel : Eine Stadt entdeckt ihren "Grünen Daumen"

Am Anfang war ihre Liebe zum Garten und eine Idee. Viele Monate später haben Gudrun Kinzel und Anja Schlarb nun Vollzug gemeldet: Die Gartentage Unkel werden am 1. und 2. Juni erstmals stattfinden. 70 Aussteller aus Nah und Fern verwandeln an diesen beiden Tagen die Rheinuferpromenade sowie die historische Altstadt in eine Flaniermeile für Gartenfreunde.

Die Entdeckungsspaziergänge durch die Rheinstadt führen vorbei an Produkten aller Art: Blumen und Pflanzen gibt es ebenso zu kaufen wie Mode, Schmuck, Garten- und Wohnaccessoires. Darüber hinaus lädt das Kunsthandwerk zum Mitmachen und Bestaunen ein.

Die Gartentage sind jedoch weitaus mehr als eine Freiluft-Messe. Neben Vorträgen und Workshops rund um Pflanzen, Haus und Hof für Kinder und Erwachsene sind abends Tango-Schnupperkurse sowie Live-Musik geplant, währenddessen mehrere kulinarische Spezialitäten auf die Besucher warten. Und damit nicht genug: Drachenbauen, Kindertheater und Filzen für die Kleinen sowie Fachvorträge für die großen Hobbygärtner runden das Programm ab, das jeweils um 11 Uhr beginnt.

"Die Gartentage zeigen eine weitere lebendige Facette unserer schönen Stadt. Wir laden die Besucher ein, mit einer Spur Rheinromantik den Sommerauftakt in Unkel zu genießen", sagte Unkels Bürgermeister Gerhard Hausen und fügt an: "Es rundet unser Kulturprogramm hervorragend ab." Die Veranstalterinnen hätten die Vorbereitungen so professionell vorangetrieben, wie es Hausen selten erlebt habe.

Nur das Wetter bereitet den Organisatorinnen noch große Sorgen. Derzeit bibbern sie noch doppelt. Wegen der Kälte selbst und weil diese den Pflanzenwachstum hindert. "Ob am 1. Juni alles grün ist, wird eine Überraschung", sagte Schlarb ein wenig besorgt. Die Wildwiese blüht noch nicht, andere Keimlinge sprießen noch nicht. "Ich habe so schöne Bilder im Kopf, aber dafür muss das Wetter passen - 20 Grad und Sonne wären ideal", sagte Schlarb.

Wie schön es werden kann, ist derzeit am autofreien Rheinufer zu sehen: Ein Weidensofa der Künstlerin Andrea Schwank, das auch nach Ende der Gartentage stehenbleibt, blüht und gedeiht bereits prächtig.

Eine Fortsetzung soll es im nächsten Jahr so oder so definitiv geben. Dann wollen die Veranstalterinnen auch die Unkeler Bürger mehr einbinden und besonders attraktive Privatgärten sowie Innenhöfe zugänglich machen. "Wir wollen unsere jetzt fünf Veranstaltungen halten und immer ein bisschen draufsetzen", sagte Ortschef Hausen.

Die Gartentage öffnen am Samstag, 1. Juni, von 11 bis 21 Uhr, tags darauf von 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Weitere Informationen im Internet unter www.gartenfesttage.de.

Mehr von GA BONN