24-Jähriger in Lebensgefahr: Mann stürzt auf Flucht vor Polizei von Stiftsgarage

24-Jähriger in Lebensgefahr : Mann stürzt auf Flucht vor Polizei von Stiftsgarage

Auf der Flucht vor der Polizei ist am Montagabend ein 24-Jähriger von der Brüstung der Stiftsgarage an der Kölnstraße in Bonn gestürzt. Der junge Mann schwebt in Lebensgefahr.

Ein 24-Jähriger ist am Montagabend von der obersten Etage der Stiftsgarage gestürzt. Dabei zog er sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Mann war der Polizei zufolge auf der Flucht vor den Beamten über das Geländer des offenen Parkhauses an der Kölnstraße gesprungen und hatte sich zunächst mit den Händen an der Brüstung festgehalten. Laut Bericht habe ein Polizist noch versucht, den Mann zu retten, der Versuch scheiterte jedoch. Der junge Mann stürzte rund 15 Meter in die Tiefe und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Nach Angaben der Polizei schwebte er am Dienstagnachmittag noch ins Lebensgefahr.

Laut Bericht hatte ein Anrufer gegen 21.45 Uhr einen Verdächtigen im Parkhaus gemeldet, der sich die Autos angeschaut haben soll. Da Unbekannte an den Vortagen dort geparkte Autos beschädigt hatten, schickte die Polizei unverzüglich zwei Zivilfahnder los. Diese betraten das Parkhaus und liefen getrennt voneinander über die Parkdecks. Von einer tiefergelegenen Etage aus entdeckte ein Beamter den 24-Jährigen. Der Mitteilung zufolge gab der Zivilfahnder sich als Polizist zu erkennen, indem er rief: „Halt, Polizei, stehen bleiben!“ Anschließend informierte er seinen Kollegen unmittelbar über seinen Standort.

Der Unbekannte habe daraufhin die Flucht ergriffen und sei zur Brüstung des achten Parkdecks gelaufen, um sich über das Geländer zu schwingen. Dem Bericht nach rief der Beamte ihm im Laufen zu, er solle zurückklettern. Doch der 24-Jährige reagierte nicht. Am Geländer angekommen, habe der Beamte versucht, den Mann festzuhalten, doch der 24-Jährige stürzte ab. Ein Notarzt versorgte den jungen Mann vor Ort und brachte ihn anschließend ins Krankenhaus.

Mehrere Unfälle in der Stiftsgarage

Laut Polizei hatten Passanten beobachtet, wie der Mann am Geländer hing und wie der Polizist versuchte, ihn zu retten. Am Dienstag berichteten verschiedene Anlieger dem GA, sie seien auf den Vorfall erst aufmerksam geworden, als der Notarzt eintraf. Der Betreiber der privaten Hochgarage wollte sich auf GA-Nachfrage nicht zum Vorfall äußern. Die Ermittlungen übernimmt die Polizei Bonn. Den Fall abzugeben, sei im üblichen Prüfverfahren als nicht notwenig erachtet worden, sagte Polizeisprecher Robert Scholten auf Anfrage. Die Staatsanwaltschaft sei informiert worden.

Es ist nicht das erste tragische Ereignis in dem Gebäude. Vor drei Jahren war ein 40-Jähriger vor den Augen zahlreicher Zeugen vom obersten Geschoss der Stiftsgarage auf die Kölnstraße gestürzt. Ein Notarzt reanimierte den Mann, der erlag jedoch kurz darauf in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Nach Angaben der Bonner Polizei gabt es keine Anzeichen auf ein Fremdverschulden.

2011 ließ ein 19-Jähriger seine erst 16-jährige Freundin an Rosenmontag auf dem achten Parkdeck ans Steuer seines Fahrzeugs. Nach den Erkenntnissen der Ermittler verwechselte sie vermutlich Gas- und Bremspedal. Der Wagen raste durch die Brüstung und stürzte ab. Der Mann starb am Unfallort, die Fahrerin überlebte schwer verletzt. Der Betreiber der Garage ließ daraufhin die Brüstungen der beiden oberen Parkdecks noch einmal mit einem Aufprallschutz verstärken.

Mehr von GA BONN