Schulprojekt: Wohlfühlwoche für Grundschüler in Oberkassel

Schulprojekt : Wohlfühlwoche für Grundschüler in Oberkassel

Bei der Projektwoche in der OGS der Gottfried-Kinkel-Schule stand auch Frühjahrsputz und Frühsport auf dem Programm.

Schulpädagogik trifft Sozialpädagogik – so muss man die Projektwoche der Gottfried-Kinkel-Schule in Oberkassel titulieren. Nicht nur die Fächer Mathematik und Deutsch standen auf dem Programm, welches das Kinderwerk Baronsky, OGS-Träger der Schule, zusammen mit Lehrern und Erziehern ausgearbeitet hatte. Die Ergebnisse wurden am Freitag den Eltern und Angehörigen präsentiert. Auch der Kindergarten „Taubenschlag“ schaute sich schon einmal an, was in dieser Schule so alles geboten wird.

„In der Jahrgangsstufe drei hatten wir eine Wohlfühlwoche“, erklärte Schulleiter Christian Eberhard. Mit Frühsport wurde der Schultag gestartet, wobei am Rhein gejoggt wurde. Auch Yoga war im Angebot. „Dabei haben wir einen kleinen und einen großen Schmetterling gemacht“, berichtete die neunjährige Odre.

Es gab den „Frühjahrsputz“, an dem man zwar auch Staub wischte, aber hauptsächlich wurden Klassenräume verschönert, beispielsweise mit Pflanzen. Es ging um gute und richtige Ernährung, wobei zum Schluss ein Drei-Gänge-Menü gekocht wurde. „Zum Nachtisch gab es Obst mit Schokoladensoße. Aber die Schokolade war bitter, denn wir sollen nichts Süßes essen“, erzählte Celine.

Wasserkreislauf und die Aggregatszustände

Die Klassenstufe eins beschäftigte sich mit Wasser. Der Wasserkreislauf und die Aggregatszustände wurden besprochen, Wasser wurde gekocht oder Eiswürfel ins Wasser gelegt, dabei wurde beobachtet und mit einem Thermometer gemessen, was dann passiert. Musikalisch war in diesem Zusammenhang die „Moldau“ von Bedrich Smetana ein Thema, die mit Xylophon und Triangel nachgespielt und die in den Klassenräumen mit viel Lego und Playmobil nachgebaut wurde.

In den Jahrgängen zwei und vier waren Literaturprojekte angesagt. Man ging dazu in die nahe gelegenen Büchereien. Die Kinder beschäftigten sich damit, wie ein Buch entsteht, und sie richteten im Flur des Schulgebäudes eine heimelige Leseecke ein. „Wir waren selber überrascht, wie viel die Kinder lesen, auch dickere Bücher“, gesteht Eberhard. In den Klassen wurden sogar Szenen aus Büchern nachgespielt, um den Inhalt lebendig zu machen, aber auch, um das Selbstbewusstsein zu stärken, frei nach dem Motto: „Ich kann was, ich trau mich was, ich bin stark“.

Die Woche vor den Osterferien soll jetzt dazu genutzt werden, die Projektwoche aufzuarbeiten, wobei auch Nachhaltigkeit eine Rolle spielt. „Den Frühsport, den nehme ich sofort in mein Unterrichtsprogramm auf“, verkündete spontan eine Lehrerin. Auch für Arbeiten, die noch nicht ganz zu Ende gebracht wurden, wie das Terrarium für Stabheuschrecken, stehen noch ein paar Tage zur Verfügung.