1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Theaternacht in Bonn: Vorhang auf für zahlreiche Bühnen

Theaternacht in Bonn : Vorhang auf für zahlreiche Bühnen

Zum neunten Mal heben sich am Mittwochabend ab 18.20 Uhr die Vorhänge auf Bonner Bühnen und Spielorten zur Theaternacht. Mit 80 Veranstaltungen an 38 Orten innerhalb von fünfeinhalb Stunden wollen die Teilnehmer alle Rekorde brechen.

Sie laden ein, sich bis in die Nacht hinein auf eine Tour voller lustiger, nachdenklicher, bissiger, tänzerischer oder kritischer Darbietungen zu machen.

Nicht nur die Theaterhäuser sind Bühne für die darstellende Kunst, sondern auch so ungewöhnliche Orte wie ein Espressomaschinengeschäft oder ein Waschsalon.

Schirmherr der diesjährigen Theaternacht ist der Schauspieler und Regisseur Rudolf Kowalski. Man kennt ihn aus dem "Tatort", "Bella Block" und aus Loriot-Sketchen. Seine Karriere begann Kowalski allerdings am Theater Bonn, dem er sich noch immer sehr verbunden fühlt. Über das Theater sagt er: "Gutes Theater ist echt, live, in 3 D, aber ohne lästige Brille, und das seit vielen hundert Jahren."

Neben bekannten Schauspielern und Künstlern wie Desirée Nick und Hugo Egon Balder zeigen auch die Schauspielstudenten der Alanus Hochschule Alfter ihr Können. Unter dem Motto "Vier Jahrgänge - vier Epochen" präsentieren sie gesungene und gesprochenen Geschichten aus verschiedenen Jahrhunderten.

Gewohnt komisch geht es im Haus der Springmaus zu. Der Stand-Up-Comedian Maxi Gstettenbauer, der sich selbst als überzeugter Karofetischist und Stubenhocker bezeichnet, gibt in seinem Programm ungewohnte Antworten auf alle digitalen Fragen dieser Welt.

Das Kontrastprogramm dazu bieten die Bad Godesberger Kammerspiele, die mit prominenter Besetzung eine Sondervorstellung ihrer Hiob-Produktion aufführen. Samuel Koch ist hier in der Rolle des erst verkannten und als Last wahrgenommenen Sohns Menuchim zu sehen, der am Ende die Erlöserfigur in Joseph Roths Werk darstellt.

Auch für Familien mit kleinen Kindern bietet die Theaternacht verschiedene Möglichkeiten. Das Auftaktstück der Nacht ist Otfried Preußlers "Kleine Hexe". Das "theater@home"-Ensemble zeigt das Stück für Kinder ab drei Jahren in der Fabrik 45 ab 18.30 Uhr.

Nach dem Besucherrekord im letzten Jahr hat man sich wieder für den Tag vor Christi Himmelfahrt als Veranstaltungstag entschieden, in der Hoffnung, dass das diesjährige Programm es erneut schafft, den Rekord zu brechen.

Weitere Infos zum Programm auf www.bonnertheaternacht.de

Mit dem Starter-Ticket unterwegs

Das Prinzip des Starter-Tickets für die Theaternacht ist denkbar einfach: Für die erste Veranstaltung des Abends bucht man eines von mehr als 30 möglichen Starter-Tickets für 17,50 Euro für eine Startveranstaltung seiner Wahl. Danach erkundet man das restliche Angebot auf eigene Faust, kann überall hineinschnuppern und dabei mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zusätzlich eingesetzte Bussen von einem Veranstaltungsort zum nächsten fahren. Tickets gibt es im Vorverkauf in den GA-Geschäftsstellen, unter Tel. 0228/502010 und auf www.bonnticket.de.