Erfrierungstod von Obdachlosen vermeiden: Wie kann jeder helfen?

Bei eisiger Kälte : So können Sie Obdachlosen in Bonn helfen

In der kalten Jahreszeit sind Obdachlose besonders gefährdet. Insbesondere wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, sollte jeder ein Auge auf die Menschen haben, die draußen schlafen, und in Notlagen helfen.

Der Winter in Bonn und der Region steht vor der Tür: Für Obdachlose beginnt damit eine besonders harte Zeit. Wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, sind Menschen, die draußen schlafen, dem Risiko ausgesetzt, zu erfrieren. Die Stadt Bonn appelliert daher, auf hilfsbedürftige Personen zu achten und im Notfall Hilfe zu rufen.

Hinweise zu hilfsbedürftigen obdachlosen Menschen nehmen die Polizei rund um die Uhr sowie die Hotline des Stadtordnungsdienstes unter 0228/773333 montags bis freitags zwischen 7 und 1 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 1 Uhr entgegen. Per Mail sind die dortigen Mitarbeiter unter stadtordnungsdienst@bonn.de zu erreichen.

Zufluchtsorte für Obdachlose

Wohnungslose Männer in Bonn finden rund um die Uhr Zuflucht in der Notübernachtung im Prälat-Schleich-Haus des Caritasverbandes in der Thomastraße 36. Sie haben die Möglichkeit, dort zu übernachten und sich zu verpflegen. Täglich von 8 bis 17.30 Uhr bietet die Caritas darüber hinaus für alle Obdachlosen einen Tagesaufenthalt in der City-Station in dem Gebäude. In Frostnächten ist das Angebot auch nachts geöffnet. Hunde sind dort nicht gestattet. Wie die Caritas auf Anfrage erklärt, gibt es dafür eine Vereinbarung mit dem Bonner Tierheim. Die Vierbeiner können dort für die Nacht abgegeben und am nächsten Morgen wieder abgeholt werden.

Einen weiteren Unterschlupf für wohnungslose Menschen bietet der Verein für Gefährdetenhilfe (VFG), der für die Stadt Bonn die Notunterkunft „Haus Sebastian“, Sebastianstraße 131, betreibt. Hier können bis zu 80 Frauen und Männer untergebracht werden, die in anderen Einrichtungen der Bonner Wohnungslosenhilfe noch nicht oder nicht mehr aufgenommen werden.

Die Aufnahme in das Haus ist nur mit einer Zuweisung möglich. Diese stellt das Amt für Soziales und Wohnen, Stadthaus, Berliner Platz 2, Etage 3C, montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr aus. Außerhalb dieser Zeiten können Bedürftige eine einmalige Zuweisung bei der Gemeinsamen Anlaufstelle Bonn Innenstadt (GABI) von Polizei und Ordnungsamt in der Bonner Innenstadt, Münsterstraße 18,erhalten.

Der VFG bietet als Aufenthaltsort in kalten Nächten zudem ein Kontaktcafé in der Quantiusstraße 2 an, wo sich wohnungslose und suchtkranke, meist drogenabhängige Menschen aufwärmen und austauschen können. Zudem wird ein Frühstück und ein eine warme Mahlzeit angeboten.

Wo kann man Sachspenden abgeben?

Nach Angaben des VFG werden immer wieder Sachspenden wie Isomatten oder Schlafsäcke benötigt. Der aktuelle Bedarf kann unter der Telefonnummer 0228/7259126 erfragt werden.

Die Wohnungslosenhilfe des Caritasverbandes nimmt Isomatten- und Schlafsack-Spenden an der Pforte des Prälat-Schleich-Hauses entgegen.

Auch das Zentrallager für Sachspenden in Bonn ruft dazu auf, in den kalten Monaten Schlafsäcke, Isomatten und Decken für Bedürftige zu spenden. Welche Spenden angenommen werden und wo aktuell Bedarf ist, kann auf der Website des Vereins eingesehen werden.

Mehr von GA BONN