Wetter in Bonn und der Region: Wie stehen die Aussichten auf weiße Weihnacht?

Wetter in Bonn und der Region : Wie stehen die Aussichten auf weiße Weihnacht?

„Weiße Weihnacht ist im Rheinland ein Mythos“, sagt Meteorologe Karsten Brandt und erklärt im Gespräch mit dem GA, weshalb der Wunsch nach Schnee an Heiligabend regelmäßig enttäuscht wird.

Weihnachten in Bonn und der Region wird grau, von Schnee und Eis fehlt in diesen Tagen jede Spur. Ungewöhnlich ist das nicht. Zumindest sagen das die Daten des Bonner Meteorologen Karsten Brandt, der den Online-Wetterdienst donnerwetter.de betreibt. Gemessen an den letzten zehn Jahren liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur an Heiligabend in hiesigen Gefilden bei 9,24 Grad. Ausnahmen bestätigen zwar die Regel, doch auch in diesem Jahr rechnet Brandt mit Temperaturen zwischen sechs und acht Grad. Damit fällt das Weihnachtswetter in diesem Jahr ziemlich durchschnittlich aus. Immerhin soll es an den Feiertagen einigermaßen trocken bleiben.

Die Wahrscheinlichkeit, in Bonn und der Region Schneefall zu erleben, beziffert der Bonner Meteorologe auf sieben bis acht Prozent. Ein traumhafter Winter mit geschlossener Scheedecke und Schneefall an Heiligabend, wie die Region ihn zuletzt 2010 erlebt hat, komme sogar nur etwa alle 50 bis 80 Jahre vor.

Ohnehin sei im Rheinland der kältesten Tag des Jahres mit 4,4 Grad durchschnittlicher Höchsttemperatur typischerweise der 13. Dezember. Singularität nennen das die Meteorologen, eine Wetterlage, die zu bestimmten Zeitpunkten im Jahr mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit auftritt. Um den 15. Dezember herum sei es im Schnitt beispielsweise besonders schneereich, nicht etwa an Weihnachten.

Warum sich dennoch viele Menschen nach weißer Weihnacht sehnen, auch dafür hat Brandt eine Erklärung. „Was man immer hat“, sagt er, „weiß man vielleicht nicht so zu schätzen“. Der Mythos der weißen Weihnacht wurzele möglicherweise im Biedermeier, so der Wetter-Experte: „Im 19. Jahrhundert waren die Winter im Rheinland kälter als heute.“ Damals habe Kontinentalklima die Wetterlage geprägt, weitere Faktoren eine Rolle gespielt: Die Kleine Eiszeit sorgte bis ins 19. Jahrhundert für kühlere Umweltbedingungen, es gab weniger CO²-Ausstoß und weniger Ruß.

In den 1950er und 1960er Jahren des 20. Jahrhunderts gab es noch einmal eine kältere Phase. 1956 schälten sich Eisbrecher durch den Rhein, um die Fahrrinne freizuhalten. Auch 1963 war Bonn fest im Griff eines besonders eisigen Winters. „Auf dem Rhein tanzen und flüstern die Schollen“ schrieb der General-Anzeiger damals. In diesem Winter herrschte fast vier Monate lang eine klirrende Kälte, nachts zeigte das Thermometer oft Temperaturen im zweistelligen Minusbereich an. Bis Emmerich hatte sich auf dem Rhein eine geschlossene Eisdecke gebildet.

Heute beeinflusst vor allem maritime Atlantikluft das Wetter im Rheinland und verhindert weiße Weihnacht. „Es ist gut möglich, dass es die nächsten 20 Jahre auch so bleibt“, sagt Brandt. Doch das ist vielleicht auch gar nicht so verkehrt. Für den Rheinpegel bringe Tief „Stine“ mit seiner milden, regenreichen Westlage Vorteile. Nach den Wetterextremen des Jahres 2018 mit Hoch- und späterem Niedrigwasser füllt sich der Wasserspeicher langsam wieder auf. Ein Hochwasser wie zu Beginn das Jahres sei laut Brandt in den nächsten Wochen allerdings nicht zu erwarten. Ein Pegel von sechs bis 6,50 Metern sei realistisch.

Der schneereiche Winter im Jahr 2010 sorgte übrigens nicht nur für eine weiße Weihnacht, sondern brachte auch Unanehmlichkeiten mit sich. So sorgte Blitzeis für einen Ansturm auf die Unfallambulanzen und überdurchschnittlich viele Bonner verbrachten Weihnachten aufgrund der rutschigen Straßenverhältnisse mit gebrochenen Knochen auf der Krankenstation. Der ein oder andere gibt sich mit Blick darauf vielleicht doch mit grauen Feiertagen zufrieden.

Sie haben noch alte Fotos von weißer Weihnacht in Bonn und der Region? Dann schicken Sie uns Ihre Bilder an online@ga-bonn.de.

Aktuelle Informationen zum Wetter gibt es auf www.ga-bonn.de/wetter. Aktuelle Unwetterwarnungen unter www.ga-bonn.de/wetterwarnungen.

Mehr von GA BONN