Sommerliche Temperaturen in Bonn: Azorenhoch "Johannes" kommt

Sommerliche Temperaturen in Bonn : Azorenhoch "Johannes" kommt

Hoch "Johannes" wird die Temperaturen ab Dienstag wieder auf sommerliche Werte steigen lassen. Bereits am Mittwoch kann in der Region die 30-Grad-Marke geknackt werden.

Die Badeklamotten müssen vorerst nicht zurück in den Schrank, denn es bleibt spätsommerlich. Nach einem mitunter stürmisch verregneten Wochenende will Azorenhoch "Johannes" nun auf einmal wieder Königswetter in Bonn und der Region servieren - und das zum meteorologischen Herbstbeginn.

"Bis zum kommenden Wochenende ist das Badewetter gesichert", ließ der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag verlauten. Bereits am Dienstag steigen die Temperaturen auf bis zu 25 Grad. Von Mittwoch bis Freitag dürften sogar Temperaturen zwischen 26 und 30 Grad erwartet werden.

Für eine frische Abkühlung will da natürlich gesorgt sein: Die Bonner Freibäder haben die Saison bei diesen tollen Aussichten verlängert und sind noch bis Sonntag, 11. September geöffnet (Öffnungszeiten: montags bis freitags 7 bis 19 Uhr, samstags und sonntags 11 bis 19 Uhr).

Die Schwimmbäder in Bonn

Auch die Biergärten am Rheinufer dürften bei diesen Prognosen wieder voller werden. Denn obwohl die Sonne zunehmend niedriger über dem Horizont steht und die Tage kürzer werden, gilt der September laut DWD als viertwärmster Monat des Jahres - noch vor dem "Wonnemonat" Mai. Überhaupt könne der Monat ein "verkappter Sommermonat" sein, der den Herbstanfang in diesem Jahr zunächst verdrängt.

Damit macht der Herbstmonat dort weiter, wo Juni, Juli und August aufgehört haben: Nach Aufzeichnungen und Daten des meteorologischen Institutes der Uni Bonn wird der Sommer 2016 als heißer Sommer in die Annalen der Bonner Wetterfrösche eingehen. Von Rekordtemperaturen sind wir aber dennoch weit entfernt. Zum Glück: Die bisher höchsten gemessenen Temperaturen in einem September stammen aus dem Jahr 1911, wo am dritten Tag des Monats in Jena 36,5 Grad und in Trier 35,2 Grad erreicht wurden.