In eigener Sache: Gewohnte Leistung auf neuer Basis

In eigener Sache : Gewohnte Leistung auf neuer Basis

Der General-Anzeiger modernisiert seine Redaktionstechnik, um Qualitätsjournalismus besser auf allen Kanälen präsentieren zu können. Alle Infos zum neuen Redaktionssystem des GA.

Monatelang auf etwas hinarbeiten, alle erdenklichen Vorbereitungen treffen und dann dem Tag entgegenfiebern, an dem alles umgesetzt wird und unbedingt funktionieren soll, nein muss. So geht es uns in der Redaktion des General-Anzeigers heute.

Am heutigen Dienstag legen wir den Schalter um und zeigen Ihnen zum ersten Mal unsere neue Internetseite. Und damit nicht genug. In den kommenden Wochen bis in den November werden wir Schritt für Schritt auch die Ressorts der gedruckten Zeitung auf eine neue technische Basis stellen. All das passiert sozusagen hinter den Kulissen - und Sie werden, wenn alles gut läuft, so gut wie nichts davon mitbekommen, dass wir in der Redaktion unsere technischen Systeme komplett erneuern.

Der General-Anzeiger investiert in ein neues Redaktionssystem, um Sie, unsere Leser, künftig noch besser auf allen Kanälen - in der gedruckten Zeitung, im E-Paper, online auf unserer Internetseite und in unserer App - mit allen wichtigen Nachrichten, Hintergründen, Kommentaren und Service aus Bonn, der Region, Deutschland und der Welt versorgen zu können.

Unser Ziel ist es, die Redaktion mit der neuen Spezialsoftware namens InterRed in die Lage zu versetzen, aus einem gemeinsamen technischen System heraus alle Belange eines modernen Medienhauses sicherstellen zu können und zugleich unseren Kollegen in der Redaktion die Möglichkeit zu geben, das zu tun, wofür sie da sind: nämlich Sie, unsere Leser, mit hochwertigen journalistischen Inhalten zu versorgen.

Medien müssen sich dem digitalen Wandel stellen und dabei ihre Qualitätsanforderungen behaupten. Ein Veränderungsprozess, dem wir uns gerne stellen, der aber auch unseren vollen Einsatz erfordert. Einen Einsatz, den wir als Verpflichtung sehen - für jeden einzelnen unserer Kunden, aber auch für eine Gesellschaft, deren Fundament auf zuverlässigen Informationen ruht. Dieser Aufgabe wollen wir weiter nachkommen - was nur gelingt, wenn wir uns den digitalen Anforderungen stellen.

Unser neues Redaktionssystem gibt uns die Möglichkeit, Nachrichten und Inhalte schneller in alle Kanäle zu liefern, die gedruckte Zeitung ebenso zu bedienen wie alle digitalen Produkte, wie E-Paper, ga-bonn.de oder unsere App. Anders als früher arbeiten wir dabei Tag für Tag nicht mehr nur dem einen Redaktionsschluss für die gedruckte Tageszeitung entgegen, sondern publizieren ungezählte Male am Tag Nachrichten und Berichte, die unsere Reporter und Korrespondenten recherchiert haben, berichten von Schauplätzen in der Region, in Deutschland und in der Welt. Die neue technische Basis, die uns dabei helfen soll, setzen wir Schritt für Schritt ein. Denn im Pulsschlag eines Medienhauses gibt es keine Pause, in der wir die mehr als 90 Kollegen aus der Redaktion, die täglich am Entstehungsprozess unserer journalistischen Produkte für Sie arbeiten, für den Umgang mit dem neuen System schulen und die Umstellung in Gang setzen könnten.

Das alles passiert peu à peu im laufenden Betrieb, um sicherzustellen, dass die Produktion der Medienangebote nicht gefährdet wird. Das bedeutet aber auch, dass wir die verschiedenen Ressorts wie Politik, Wirtschaft, Feuilleton, Sport, Panorama und Lokales, aber auch unsere Wochenendbeilagen Journal, Boulevard und GA-Plus nach und nach mit dem neuen Redaktionssystem produzieren.

Das wird dazu führen, dass Sie als Leser zwischenzeitlich Unterschiede zwischen verschiedenen Seiten bemerken werden. Denn an den bereits im neuen System produzierten Seiten können Sie kleinere Veränderungen wahrnehmen, die wir vorgenommen haben, um den General-Anzeiger für Sie noch attraktiver zu machen. Am Ende der Umstellung sind dann wieder alle Seiten auf einem einheitlichen Stand und damit aus einem Guss.

Wir fiebern nicht nur dem Zeitpunkt entgegen, wenn es losgeht, denn der ist mit dem heutigen Tag erreicht. Sondern wir freuen uns auch auf das Endergebnis, das wir für Sie erarbeitet haben: einen gewohnt guten, aber leicht modernisierten General-Anzeiger. Wir unternehmen alles, was wir können, um den Weg bis dahin so reibungslos wie möglich zu gestalten - und drücken jetzt ganz fest die Daumen, dass die Technik uns keinen Streich spielt.

Los geht es ab diesem Dienstag mit der neuen Homepage. Für alle, die mehr dazu wissen und sich nicht einfach überraschen lassen möchten, gibt es ein Erklärstück zu allen Neuerungen auf ga-bonn.de. Sie finden es unter www.ga-bonn.de/faq. Mit Feedback jeder Art, Hinweisen, Kritik, aber gerne auch mit Lob können Sie sich unter service@ga-bonn.de oder telefonisch unter 02 28/66 88 444 an uns wenden.

Was alles neu ist auf ga-bonn.de, können Sie hier lesen.

Helge Matthiesen, Chefredakteur

Sylvia Binner, Chefin vom Dienst

Marcel Wolber, Leiter Digitale Produkte

Mehr von GA BONN