Tag der Rückengesundheit

Neue Ideen für den Büroalltag

Entlastung für den Rücken bietet der Stehtisch im Büro. FOTO: OFFICEPLUS/AGR

Entlastung für den Rücken bietet der Stehtisch im Büro. FOTO: OFFICEPLUS/AGR

Wer im Büro arbeitet, sitzt häufig stundenlang mehr oder weniger unbewegt vor dem Computer. Das führt schnell zu Verspannungen und Fehlhaltungen. Rückenschmerzen kann man aber vorbeugen – auch im Büroalltag.

Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) geht gegen Rückenschmerzen vor. „Unser Gütesiegel ,Geprüft und empfohlen‘ zeichnet Produkte aus, die wirklich gegen Rückenschmerzen helfen“, sagt AGR-Geschäftsführer Detlef Detjen. Zum Tag der Rückengesundheit gibt er einige Tipps für einen bewegenden Büroalltag mit besserer Haltung:

Bewegtes Sitzen

Die Aktion Gesunder Rücken bezeichnet Aktiv-Bürostühle als besonders rückengerecht, weil sie mehr Bewegung und Haltungswechsel in den monotonen Büroalltag bringen. Ein Aktiv-Bürostuhl lässt sich mit leicht erreichbaren Bedienhebeln individuell an die Bedürfnisse seines Benutzers anpassen. Denn die passende Sitzhöhe und eine gut eingestellte Rückenlehne sorgen für eine bessere Haltung. Anpassbare Armstützen unterstützen eine rückenfreundliche Sitzposition durch Entlastung der Schultermuskulatur. Verändert der Mitarbeiter seine Sitzhaltung, bewegt sich der Bürostuhl aufgrund der mehrdimensionalen Beweglichkeit der Sitzfläche mit. Ob Sitzen in Arbeitshaltung, aktives Wippen und Drehen oder entlastendes Zurücklehnen – die natürlichen Bewegungen des Körpers werden unterstützt und gefördert.

Zwischendurch auch mal stehen

50 Prozent sitzen, 25 Prozent bewegen und 25 Prozent stehen – so lautet die Faustregel für rückenfreundliche Büroarbeit. Um die Arbeit während des Stehens nicht zu unterbrechen, empfiehlt die Aktion Gesunder Rücken bewegungsfördernde Bildschirmarbeitsplätze. Dies können einerseits höhenverstellbare Schreibtische oder sogar sogenannte „Aktiv-Konzepte“ sein, bei denen der Arbeitsplatz in einen Sitz- und einen Steharbeitsplatz aufgeteilt wird. Beide Lösungsansätze regen durch das abwechselnde Sitzen und Stehen zu deutlich mehr Dynamik an.

Bewegende Besprechungen

Auch Konferenzen müssen nicht in starrer Haltung stattfinden. Mittlerweile setzen viele Unternehmen auch bei Konferenzen auf mehr Bewegung, um gleichzeitig die geistige Leistung der Mitarbeiter zu fördern. Umsetzen lässt sich dies mit Möbeln, die die Sitzzeiten reduzieren und zu vermehrtem Stehen anregen. Höhenverstellbare Konferenztische oder auch Hochtische sind hier ein guter Anfang. Und als perfekte Ergänzung dienen Counterstühle, die auch bei Hochtischen ein Sitzen ermöglichen. Eine sinnvolle Lösung ist auch ein AGR-geprüfter Mehrzweckstuhl, der dem Sitzenden eine gute körperliche Unterstützung bietet.

Gutes Licht, bessere Haltung

Ein schlecht ausgeleuchteter Arbeitsplatz führt oft zu Fehlhaltungen. Denn viele Angestellte nehmen Zwangshaltungen ein, um den Bildschirm gut genug erkennen zu können. Eine rückenfreundliche Lampe leuchtet den Arbeitsplatz großflächig und gleichmäßig aus. Das erhöht den Kontrast zwischen Computerbildschirm und der Umgebung und sorgt für eine bessere Sicht. Um optimal zu funktionieren, müssen sich die Lampen an den jeweiligen Arbeitsplatz anpassen können. Unterschiedliche Beleuchtungsstärken, Farbtemperaturen und leichte Verstellmöglichkeiten sind dafür ein Muss. Zusätzlich sollten sie blendfrei sein – also keine störenden Schatten werfen.

Für ausreichend Bewegung sorgen

Die zertifizierten Möbel haben eines gemeinsam: Sie sollen die Haltung verbessern und zu deutlich mehr Bewegung im Büroalltag animieren. Denn Bewegung ist neben der Wahl der richtigen Sitzmöbel entscheidend. Detlef Detjen schlägt vor: „Wer einen langen Tag am Schreibtisch vor sich hat, sollte deshalb öfter mal zwischendurch kurze Gehpausen einlegen. Ob der Gang zur Kaffeemaschine oder zum Kollegen im Nachbarbüro – jeder Schritt zählt.“ Besonders die Mittagspause eignet sich hervorragend für einen kurzen Spaziergang um den Block.

Zusatztipp: Den Arbeitsplatz so gestalten, dass möglichst viel Bewegung in den Alltag integriert werden kann. Es muss nicht alles in Reichweite sein.

www.agr-ev.de