Berufswahl : Mit Einstieg den Traumjob finden

Kölner Berufswahlmesse am 31. Januar und 1. Februar. Ausbildung, Studium und Gap Year. 230 Aussteller

Rund 767 000 Schüler starten 2020 deutschlandweit in einen neuen Lebensabschnitt. 183 000 davon leben in Nordrhein-Westfalen. Aber was genau nach dem Abschluss tun? Darüber sind sich rund zwei Drittel der Schüler noch nicht im Klaren, wie die Kölner Einstieg GmbH, Veranstalter von Berufswahlmessen im ganzen Bundesgebiet, festgestellt hat. Die Möglichkeiten für Absolventen sind ebenso vielfältig wie unübersichtlich. „Egal ob Studium, Ausbildung oder Gap Year – es ist wichtig, sich möglichst frühzeitig zu informieren. Zumal die Arbeitswelt in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich komplexer und vielfältiger geworden ist“, sagt Christian Langkafel, Geschäftsführer der Einstieg GmbH.


 20 Jahre Einstieg Köln

Einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten bietet die 20. Einstieg Köln, Messe für Ausbildung, Studium und Gap Year, am 31. Januar und 1. Februar in Halle 7 der Koelnmesse. Unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und der nordrhein-westfälischen Schulministerin Yvonne Gebauer, feiert die Kölner Einstieg GmbH als Organisator auf der Veranstaltung zugleich ein Jubiläum: Vor 20 Jahren startete die erste Einstieg-Messe in der Domstadt. „Wir sind stolz darauf, über einen so langen Zeitraum hinweg Personaler, Bildungsexperten, Studierende und Auszubildende auf der einen Seite und Schulabgänger auf der anderen Seite zusammen zu bringen. Wir haben einer ganzen Generation geholfen, den richtigen Beruf zu finden“, sagt Christian Langkafel.

Gleich künftigen Arbeitgeber
kennenlernen

Auf der Einstieg Köln können sich Schüler, Eltern und Lehrkräfte bei rund 230 in- und ausländischen Unternehmen, Hochschulen, Sprachreiseveranstaltern, Kammern und Verbänden informieren. Auf drei Bühnen gibt es zahlreiche Vorträge zu Studiums- und Berufsbildern, Auslandsaufenthalten und Bewerbungsthemen. Unter den Ausstellern finden sich Behörden und Konzerne wie beispielsweise die Bundespolizei, die Stadt Köln, das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW, die Uni Köln, die Deutsche Apotheker- und Ärztebank und die Europäische Fachhochschule Brühl.

Hinter den Kulissen

einer Live-Übertragung

Ein besonderes Highlight der 20. Einstieg ist das Medien- und Gamesforum, nicht zuletzt wegen der Gaming-Area der Initiative bm – Bildung in Medienberufen. Auch die Mediengruppe RTL zeigt mit einem Übertragungswagen Präsenz, in dem Besucher einmal hinter die Kulissen einer Live-Übertragung schauen können. Wer sich die Messe von oben ansehen möchte, fährt mit der Berufsfeuerwehr Köln per Drehleiter in die Höhe. Den ersten Schritt ins Berufsleben bringt den Besuchern der Bewerbungsmappencheck näher. Schüler, die vor Ort einmal in mögliche Berufe reinschnuppern wollen, sind bei der Berufe Challenge am besten aufgehoben. Dort können sie an verschiedenen Stationen in der Messehalle an Mitmach-Aktionen teilnehmen und so in der Praxis herausfinden, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

Online vorbereiten

 mit Video-Tutorials

Wer sich intensiv vorbereiten möchte, findet unter www.einstieg.com/koeln drei Video-Tutorials. Jugendliche können sich vor dem Messebesuch außerdem durch den kostenlosen Online-Berufswahltest klicken. Dieser basiert auf der RIASEC-Methode und ist ein wissenschaftliches und langjährig erprobtes Verfahren, das laufend verbessert und überprüft wird. Während des Tests schätzen die Jugendlichen 60 unterschiedliche Tätigkeiten ein und erhalten bei Abschluss eine Zusammenfassung der drei am stärksten ausgeprägten von sechs Interessensbereichen. Zusätzlich wird eine Liste mit passenden Unternehmen und Hochschulen, die auf der Einstieg Köln vertreten sind, mitgeliefert – und wer möchte, kann gleich online verbindliche Gesprächstermine vereinbaren.

 „Bei uns ist für jeden etwas dabei. Wie richtig und wichtig unser Konzept ist, haben die vergangenen 20 Jahre gezeigt. In Zeiten einer sich verändernden Gesellschaft und des zunehmenden Fachkräftemangels ist die Einstieg-Messe für beide Seiten eine gute Sache, die wir noch lange fortführen wollen“, sagt  Langkafel.