Weihnachten in Königswinter : Geschenkekauf im Einzelhandel

...und die Adventszeit richtig genießen

Zweiter Advent. Durchpusten, Luft holen und überlegen, was noch für Weihnachten erledigt werden muss. Am besten ist es, einen Plan aufzustellen. Zum Beispiel auch für den Geschenkekauf. Wer jetzt noch nicht alles beisammenhat, sollte sich umschauen in den Geschäften vor Ort im Siebengebirge.

Statt mit überfüllten Bussen und Bahnen in die Stadt zu fahren oder mit dem Auto dort Ehrenrunden nach einem Parkplatz zu drehen, empfiehlt es sich, quasi vor der Haustür die Besorgungen vorzunehmen.

Gerade in der Pleistalmetropole, aber auch in den anderen Stadtteilen gibt es ein anschauliches Angebot von inhabergeführten Geschäften. Da findet sich ein schickes Oberteil für Sie oder Ihn, das Paar neue Schuhe, die modische Brille, Schmuck oder Lesestoff. Und wer sich das neue Buch im Laden bestellt, hat es am nächsten Tag zur Verfügung und kann ganz in Ruhe einpacken.

Zu Weihnachten soll es in der eigenen Wohnung gemütlich sein. Frische Deko-Artikel, ob geschmackvolle Kissen, Kerzenhalter oder eine neue Tischdecke können wahre Wunder bewirken. Da lohnt sich ein Streifzug durch ein Möbelhaus. Und dort gibt es garantiert auch die eine oder andere ausgeflippte Geschenke-Idee. Vielleicht ein neuer Sessel oder andere Accessoires. Und nicht unterschätzt werden sollte die Wirkung von Geschenkgutscheinen, die immer willkommen sind, ob für einen entspannenden Spa- oder Restaurant-Besuch, für Lesestoff, für Dekoartikel und Blumenschmuck oder Pflanzen. Dann macht dem Beschenkten das Selbstaussuchen Freude.

Und viel Zeit ist gewonnen, um ganz gemütlich mit der Familie die Adventszeit zu genießen, vielleicht bei einem Spaziergang durch das Siebengebirge mit Stopp in einer Gaststätte oder bei einem Besuch der reizvollen Weihnachtskrippenausstellung im Haus Schlesien oder des Siebengebirgsmuseums, wo gerade die neue Sonderausstellung „Vom Rhein nach Italien – auf den Spuren der Grand Tour im 19. Jahrhundert“ zu sehen ist.

Vielleicht liegt danach sogar ein Reisegutschein nach Rom, Neapel oder Taormina unterm Tannenbaum?! Oder zumindest die Einladung zum Besuch einer der Kostproben-Vorträge bei einem Glas Wein zu diesem Thema. Spannend! oro