Anzeige: Einzigartig zur Einzigartigen Weihnachtszeit

Anzeige : Einzigartig zur Einzigartigen Weihnachtszeit

Einzigartige Weihnachtszeit auf Schloss Drachenburg an allen vier Adventswochenenden auch in diesem Jahr. Dann begeben sich die Besucher unter dem Motto "Charles Dickens – eine Weihnachtsgeschichte" auf eine ganz besondere Zeitreise ins 19. Jahrhundert.

Schon die Anreise zu dieser Veranstaltung ist Zeitgeschichte: Wer sich von der Drachenfelsbahn an die Mittelstation der Strecke, und damit direkt vor den Eingang zum Schlossgelände, bringen lässt, erlebt Bahngeschichte, genauer: Zahnradbahngeschichte. Hier fährt die älteste Zahnradbahn Deutschlands.

Das Jubiläumsjahr 2018 geht zur Neige. Seit bereits 135 Jahren befördert die Drachenfelsbahn Besucher des sagenhaften Berges im Siebengebirge nach oben, wo Burgruine, phantastische Aussichten und ein Restaurant locken. Gefeiert wurde der Geburtstag mit einer Jazz-Reihe in der Talstation von April bis Oktober und einer ganz besonderen Foto-Ausstellung, bei der Fotokünstler Christian Klant, der aus Königswinter stammt, Motive der Drachenfelsbahn mit dem Kollodium-Nassplatten-Verfahren bearbeitet hat. Mit einer Technik also, die noch etwas älter ist als das Stahlross, das im Juli 1883 seine Jungfernfahrt zurücklegte. Unter dem Jubel zahlreicher Schaulustiger an der 1520 Meter langen Strecke.

Verändert hat sich seither zwar die Technik – seit fast 60 Jahren steht die Drachenfelsbahn quasi "unter Strom" und stößt keinen Dampf mehr aus wie einst. Geblieben ist aber die Faszination an dieser bequemen Form, den Königswinterer Hausberg zu bewältigen. Seitdem auf Schloss Drachenburg diese einzigartige Veranstaltung stattfindet, steht die Drachenfelsbahn- Mannschaft natürlich bereit, die Besucher zum Schloss zu bringen. Dann herrscht Hochbetrieb in der weihnachtlich-festlich geschmückten Talstation.

Früher war das anders: Da wurden im Herbst ausschließlich Wagen und Wege technisch gewartet. Jetzt geschieht die Runderneuerung nach einem ausgeklügelten Plan, so dass rechtzeitig zur Weihnachtszeit auf dem Schloss die Fahrzeuge sich wieder "frisch geölt und gewienert" präsentieren. Übrigens, in der Talstation, dem sogenannten Drachenfels-Tourismus-Bahnhof, gibt es auch die Möglichkeit, die gläserne Werkstatt und eine Ausstellung über die Geschichte der Bahn zu betrachten. Im Obergeschoss des Bahnhofes wird darüber hinaus auf einer 22 Quadratmeter großen Fläche eine Modellbahnanlage vorgeführt. Unbedingt anschauen, denn hier wird die Drachenfelsbahn samt Bergstation, Villen und Schloss Drachenburg an der Strecke und einem Teil der Altstadt von Königswinter gezeigt – und zwar nachempfunden dem Jahr 1927.

Vor dem Gebäude steht die Dampflok Nr. 2, die seit 60 Jahren Denkmal ist. Auch hier eine Zeitreise. Jetzt schon sollten sich Fans von Drachenfelsbahn und Schloss Drachenburg ein Kreuzchen im Kalender machen. Zwischen dem 25. Januar und dem 24. Februar 2019 findet immer freitags, samstags und sonntags zwischen 18 und 22 Uhr zum fünften Mal das Schlossleuchten statt. Ein Spiel mit den Farben, ein Spektakel für die Sinne. Auch zu dieser Farborgie bringt die Drachenfelsbahn die Besucher verlässlich nach oben und unten. Aber dann ist das Jubiläumsjahr ja bereits wieder Geschichte. 2019 wird pünktlich am 1. Januar um 11 Uhr in die neue Saison gestartet. Und es gibt Fans, die an jedem Neujahrstag die erste Bahn nehmen, um dann von der Bergstation auf dem Plateau aus ihren Neujahrsspaziergang zu starten. Hinauf zur Burgruine oder weiter ins Siebengebirge hinein.

Wer nicht mehr so fit ist, um die „Sieben Berge“ noch zu bezwingen wie einst Jung Siegfried den Drachen, kann mit Hilfe der Drachenfelsbahn den Ausblick dennoch genießen. Selbst Rollstuhlfahrer kommen durch eine Rampe in den Genuss. Mitarbeiter helfen, einfach vorher anrufen. Nur eines ist bedauerlich: Der historische Kalender, den die Bergbahnen im Siebengebirge AG für 2018 herausgegeben hatte, ist abgelaufen. Aber glücklicherweise bleiben ja die Fotos davon erhalten. Und so einige landen gewiss im Bilderrahmen.